Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Hertha BSC: Neue Sorgen um Dedryck Boyata

Hertha verliert Testspiel gegen Lech Posen mit 2:4

"Einige Erkenntnisse" für Korkut - neue Sorgen um Boyata

Verletzte sich im Test gegen Posen: Dedryck Boyata.

Verletzte sich im Test gegen Posen: Dedryck Boyata. imago images/Matthias Koch

Der erst zur Pause eingewechselte Belgier Boyata, in dieser Saison von mehreren Blessuren und zum Jahreswechsel von einer Coronavirus-Infektion ausgebremst, musste nach 77 Minuten den Platz verlassen. Verletzt hatte sich der Kapitän zuvor bei einem eigenen Foul. Er hatte Filip Marchwinski im Strafraum regelwidrig gestoppt, Joao Amaral vollstreckte zum zwischenzeitlichen 1:3 (64.).

Der Portugiese Amaral hatte ein Abstimmungsproblem in Herthas Hintermannschaft früh zur Führung genutzt (6.). Noch auffälliger als Amaral war beim Tabellenführer der polnischen Ekstraklasa Linksaußen Jakub Kaminski, der vor dem 0:2 Peter Pekarik entwischte und souverän abschloss. Der 19-Jährige, der im Sommer zum VfL Wolfsburg wechselt, stellte Hertha immer wieder vor große Probleme.

Spielpraxis für Jovetic

Den Berlinern, bei denen Neuzugang Marc Oliver Kempf an seinem 27. Geburtstag sein Debüt gab, gelang durch einen 25-Meter-Schuss von Vladimir Darida unter Mithilfe des patzenden niederländischen Lech-Keepers Mickey van der Hart das Anschlusstor (34.). Zuvor hatte Stevan Jovetic mit einem Schuss aus der Drehung die erste Hertha-Chance (14.), nach 22 Minuten eine weitere.

Anders als das Gros seiner Kollegen blieb er auch nach der Pause zunächst auf dem Platz, um Spielpraxis zu sammeln. Der Montenegriner hatte nach mehr als vier Wochen Pause wegen einer Wadenverletzung gegen den FC Bayern (1:4) am Sonntag sein Comeback gegeben. Nach dem Testspiel gegen Posen auf dem Hanns-Braun-Platz im Olympiapark, das Geschäftsführer Fredi Bobic, Sportdirektor Arne Friedrich, Nachwuchs-Chef Pablo Thiam und der U-23- und frühere Bundesliga-Trainer Ante Covic verfolgten, sagte Trainer Tayfun Korkut: "Ich bin froh darüber, dass Jove seine Minuten ohne größere Probleme absolvieren konnte. Er hat ein bisschen mehr gespielt als die anderen. Man hat gesehen, dass er ein belebendes Element ist."

Marc Oliver Kempf

Das erste Mal im Hertha-Trikot: Marc Oliver Kempf. imago images/Matthias Koch

Korkut bescheinigte zudem Neuzugang Kempf eine "ordentliche Leistung, er ist erst zwei Tage hier, von daher müssen wir es richtig einordnen". Dass sich Kempf und Stark aus diversen deutschen U-Nationalmannschaften als Partner in der Innenverteidigung kennen, sei "ein Vorteil", so Korkut. "Aber es ist auch nicht so, dass sie jede Woche zusammengespielt haben. Sie müssen wieder reinkommen. Wir haben nochmal eine Woche Zeit, um an den Kleinigkeiten zu arbeiten. Von daher bin ich zuversichtlich, dass das Pärchen eine gute Rolle spielen kann."

Nach der Pause ersetzen Boyata und Youngster Linus Gechter Stark und Kempf in der Innenverteidigung. Nach Boyatas Ausscheiden rückte Marton Dardai aus dem defensiven Mittelfeld ins Abwehrzentrum. Auch nach der Pause ließen die auch in der Liga (42 Gegentore) chronisch anfälligen Berliner den schnörkellos und robust spielenden Gästen in einigen Situationen zu viel Raum. Nach Amarals Lattentreffer verwertete Antonio Milic den Abpraller (72.). Vorausgegangen war eine Freistoß-Variante, die Herthas Schläfrigkeit bei Standards abermals aufzeigte. Gechter traf per Kopf nach einer Ecke zum Endstand (80.). Kevin-Prince Boateng und Anton Kade verpassten per Doppelchance das späte 3:4 (88.), Suat Serdars Treffer fand wegen Abseitsstellung keine Anerkennung (89.).

Torunarigha vor Leihe

"Einige Erkenntnisse" lieferte das Spiel Coach Korkut, eine davon: "Es waren wieder zu viele Gegentore. Jetzt werten wir die Erkenntnisse aus, und dann legen wir los." Geschont wurden gegen Posen Torhüter Alexander Schwolow und Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt (beide Belastungssteuerung), Myziane Maolida pausierte wegen leichter Adduktorenprobleme. Weil Schwolows etatmäßiger Ersatzmann Oliver Christensen (Oberschenkelprobleme) verletzt ist und Nils Körber an einer Knieprellung laboriert, stand Marcel Lotka gegen seine Landsleute im Berliner Tor.

Der nach seiner Coronavirus-Infektion freigetestete Davie Selke verfolgte die Partie als Zuschauer. Innenverteidiger Jordan Torunarigha steht vor einer Leihe zu KAA Gent, zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet. Da aktuell im Hertha-Kader viel Bewegung ist und nach Kempf und Fredrik André Björkan noch mehrere Winter-Neuzugänge anheuern werden, liegt für Korkut neben "Standards, Abläufen und einigen taktischen Dingen" ein Arbeitsschwerpunkt der kommenden Woche, in der Hertha den VfL Bochum empfängt (4. Februar), auf der Hand: "Die Eingliederung der neuen Spieler. Aber wir haben nicht viel Zeit."

Hertha/1.HZ: Lotka - Pekarik, Stark, Kempf, Plattenhardt - Darida, Ascacibar - Richter, Ekkelenkamp - Belfodil, Jovetic

Tore und Karten

0:1 Joao Amaral (6')

0:2 Kaminski (11')

1:2 Darida (34')

1:3 Joao Amaral (64', Foulelfmeter)

1:4 Milic (72')

2:4 Gechter (80')

Hertha BSC
Hertha

Lotka - Pekarik , Stark , Kempf , Plattenhardt - Darida , Ascacibar , M. Richter, Ekkelenkamp - Belfodil , Jovetic

Hertha/2.HZ: Lotka - Klünter, Gechter, Boyata (77. Gayret), Björkan - Tousart, M. Dardai - Richter, Boateng, Serdar - Jovetic (61. A. Kade)

Steffen Rohr