15:37 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Boyata
Hertha

15:54 - 24. Spielminute

Tor 1:0
Piatek
Rechtsschuss
Hertha

16:04 - 34. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Samardzic
für Skjelbred
Hertha

16:18 - 45. + 2 Spielminute

Rote Karte (Hertha)
Boyata
Hertha

16:15 - 45. Spielminute

Gelb-Rot annulliert
Boyata
Hertha

16:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Stark
für Ibisevic
Hertha

16:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Silva
für Torro
Frankfurt

16:43 - 51. Spielminute

Tor 1:1
Dost
Rechtsschuss
Vorbereitung Silva
Frankfurt

16:47 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Esswein
für Maier
Hertha

16:46 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Klünter
für Samardzic
Hertha

16:53 - 62. Spielminute

Tor 1:2
Silva
Linksschuss
Vorbereitung Kamada
Frankfurt

17:00 - 69. Spielminute

Tor 1:3
Ndicka
Linksschuss
Vorbereitung da Costa
Frankfurt

17:06 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Kostic
Frankfurt

17:08 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Plattenhardt
Hertha

17:07 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Matheus Cunha
für Piatek
Hertha

17:08 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
de Guzman
für Dost
Frankfurt

17:10 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ilsanker
für Kohr
Frankfurt

17:14 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Ilsanker
Frankfurt

17:18 - 86. Spielminute

Tor 1:4
Silva
Rechtsschuss
Vorbereitung Ilsanker
Frankfurt

17:19 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Chandler
für da Costa
Frankfurt

17:19 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Gacinovic
für Sow
Frankfurt

BSC

SGE

Bundesliga

Silva leitet das Eintracht-Comeback in Berlin ein

Boyata sieht Rot - Frankfurt dreht in Überzahl auf

Silva leitet das Eintracht-Comeback in Berlin ein

Frankfurts André Silva war mit zwei Toren und einem Assists maßgeblich am Eintracht-Comeback beteiligt.

Frankfurts André Silva war mit zwei Toren und einem Assists maßgeblich am Eintracht-Comeback beteiligt. picture alliance

Hertha-Coach Bruno Labbadia tauschte nach der 0:1-Niederlage in Dortmund dreimal Personal: Plattenhardt, Maier und Piatek begannen für Mittelstädt (Pfeiffersches Drüsenfieber, Saisonaus), Dilrosun (Oberschenkelverletzung, Saisonaus) und Lukebakio (Bank).

Frankfurts Trainer Adi Hütter veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Bayern auf sieben Positionen: Hasebe, da Costa, Sow, Torro, Kostic, Kamada und Dost spielten für Hinteregger, Toure, Ilsanker, Chandler, Gacinovic, Silva (alle Bank) und Rode (nicht im Kader).

Piatek macht den Unterschied in der ersten Hälfte

Berlin formierte sich in einer 4-4-2-Grundordnung mit einer Raute im Mittelfeld. In der Anfangsviertelstunde hatte die Alte Dame zwar etwas mehr Ballbesitz, fand aber keine Lücke gegen eine kompakt verteidigende Eintracht. Die SGE setzte auf ein 3-1-4-1-1-System mit Dost in der Spitze und Kamada dahinter. Beide Teams lieferten sich harte Zweikämpfe, während es in den Strafräumen ruhig blieb. Eine Ausnahme machte da Costa, der im Strafraum zum Kopfball kam und Keeper Jarstein prüfte (5.).

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

André Silva Sturm

1
Spielnote

Die Spannung schwand nach etwas mehr als einer Stunde, der Unterhaltungswert nicht: Frankfurts Überlegenheit mündete in klug vorgetragene Angriffe und schöne Tore.

2,5
Tore und Karten

1:0 Piatek (24', Rechtsschuss)

1:1 Dost (51', Rechtsschuss, Silva)

1:2 Silva (62', Linksschuss, Kamada)

1:3 Ndicka (69', Linksschuss, da Costa)

1:4 Silva (86', Rechtsschuss, Ilsanker)

Hertha BSC
Hertha

Jarstein 3 - Pekarik 3,5, Boyata 5 , Torunarigha 5, Plattenhardt 4,5 - Skjelbred 3 , Grujic 5, Maier 4,5 , Darida 4 - Piatek 3,5 , Ibisevic 4,5

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp 3 - Abraham 2,5, Hasebe 4, Ndicka 2 - Torro 3,5 , da Costa 2 , Kohr 2 , Sow 3 , Kostic 3,5 , Kamada 2 - Dost 2,5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

3
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Erst nach 20 Minuten wurden die Hauptstädter in der Offensive griffiger: Ibisevic scheiterte aus spitzem Winkel an Gäste-Torwart Trapp (24.). Gleich in der nächsten Szene flipperte die Kugel nach einem Hasebe-Fehlpass zu Piatek in den Strafraum, der sich gegen drei Eintracht-Verteidiger durchtankte und aus der Nahdistanz zum 1:0 traf (24.). Die Teams bewegten sich auch weiterhin auf Augenhöhe. Erst kurz vor der Pause erhöhte Frankfurt noch einmal die Schlagzahl und hatte durch Kamada eine gute Chance (42.). Kurz darauf wurde Dost an der Strafraumgrenze von Boyata mit einem Foul gestoppt (44.). Die erste Entscheidung: Gelb-Rot und Elfmeter - doch der VAR griff ein und revidierte: Rot für Boyata und Freistoß für die SGE. Diesen setze Kostic in die Mauer (45.+3).

Frankfurt dreht auf - Joker Silva sticht sofort

Bundesliga, 31. Spieltag

Zur Pause reagierten beide Trainer auf den Platzverweis: Labbadia wechselte mit Stark für Ibisevic defensiv - Hütter mit Silva für Torro offensiv. Fortan spielte sich das Geschehen vor allem in der Hertha-Hälfte ab, und die Eintracht kam rasch zum Ausgleich: Da Costa flankte von rechts nach innen, wo Silva per Kopf zu Dost verlängerte, der akrobatisch aus spitzem Winkel zum 1:1 traf (51.).

Auch in der Folge blieb Frankfurt am Drücker und drängte auf weitere Tore, die nicht lange auf sich warten ließen. Kamada startete eine unwiderstehliche Einzelaktion, ließ seine Gegenspieler im Strafraum stehen wie Slalomstangen und legte dann quer zu Silva, der mit dem Absatz aus der Nahdistanz auf 2:1 stellte (62.). Auch da Costa bat die Berliner zum Tänzchen, ehe er ablegte. Der abgefälschte Ball fiel Ndicka vor die Füße, der diesen mit einem wuchtigen Schuss im linken Eck platzierte - 3:1 (69.).

Nun schaltete die Eintracht einen Gang zurück und agierte bis zum Schlusspfiff kräftesparend. Auch von der Alten Dame kam kaum noch Gegenwehr. So hatte kurz vor Schluss der eingewechselte Ilsanker viel Platz, um einen Steckpass in den Lauf von Silva zu spielen, der frei vor Jarstein auf den 4:1-Endstand erhöhte (86.). Damit war sie besiegelt, die erste Niederlage von Trainer Labbadia gegen eine Bundesliga-Mannschaft der Eintracht: Bis dato hatte der Coach noch keines von elf Begegnungen mit der SGE verloren (5/6/0). Jetzt schon.

Für Hertha geht es bereits am Dienstag (20.30 Uhr) im Rahmen einer englischen Woche in Freiburg weiter. Frankfurt hat tags darauf (18.30 Uhr) Schalke zu Gast.

Bilder zur Partie Hertha BSC - Eintracht Frankfurt