Bundesliga

Hermann macht Hamburg Hoffnung

Van der Vaart trainiert wieder

Hermann macht Hamburg Hoffnung

Soll mit seiner Erfahrung den neuen HSV-Coach Peter Knäbel unterstützen: Assistent Peter Hermann.

Soll mit seiner Erfahrung den neuen HSV-Coach Peter Knäbel unterstützen: Assistent Peter Hermann. imago

Die Profis hörten auf Hermanns Kommando, auch Rafael van der Vaart war nach seinen Problemen mit dem Sprunggelenk beim Mannschaftstraining erstmals wieder mit dabei. HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer schaute vom Rand ebenso aufmerksam zu wie Ex-HSV-Profi Mladen Petric (38 Tore in 99 Ligaspielen).

Für Hermann zahlt der HSV eine Ablöse an die Schalker, die Rede ist von 150.000 Euro. Der 63-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende und strebt mit dem Traditionsclub natürlich den Klassenverbleib an. "Uns bleiben nur acht Spiele. Deshalb heißt es für uns: arbeiten, arbeiten, arbeiten."

Die Unterstützung eines sehr erfahrenen Mannes wie Hermann kommt den Hamburgern überaus gelegen, das hat das enttäuschende 0:0 im Test beim VfL Osnabrück am Donnerstag einmal mehr verdeutlicht. Knäbel beteuert zu wissen, wo er im Abstiegskampf die Hebel ansetzen muss - von Verbesserungen im Spiel, vor allem in der Offensive, war gegen den Drittligisten allerdings noch nicht viel zu sehen gewesen.

Zum Auftakt eine Reise in die Vergangenheit

Hermann macht Hamburg Hoffnung. Das erste Spiel wird für den 63-Jährigen sogleich eine Reise in die Vergangenheit werden. Am Samstag gastiert der HSV bei Bayer Leverkusen – dort begann 1989 seine Karriere als Co-Trainer. Unterbrochen von einem Engagement beim 1. FC Nürnberg blieb Hermann bis 2011 in Leverkusen (kurzzeitig auch mal als Cheftrainer), wechselte dann zu Bayern München und holte dort 2013 an der Seite von Jupp Heynckes das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League.

Bevor Hermann nun in Hamburg unterschrieb, wo er einst 1973 zum Fußballprofi geworden war, gehörte er zum Schalker Trainerstab. Auch da wird es noch ein Wiedersehen geben: Der FC Schalke 04 ist Hamburgs Gegner im Saisonfinale. Die Hamburger hoffen, den Klassenerhalt bis dahin schon eingetütet zu haben - mit Hermanns Hilfe.

Toni Lieto