Bundesliga

RB Leipzig: Reservist Benjamin Henrichs ist unzufrieden

Sein Stammplatz ist die Ersatzbank

Henrichs über seine Reservistenrolle: "Wenn das nicht gegeben ist, muss man sich Gedanken machen"

Ein in dieser Saison seltener Anblick: Henrichs im RB-Trikot auf dem Spielfeld, nach der Niederlage gegen PSG.

Ein in dieser Saison seltener Anblick: Henrichs im RB-Trikot auf dem Spielfeld, nach der Niederlage gegen PSG. Getty Images

Der 15-Minuten-Einwechslung gegen Hertha BSC folgte für Benjamin Henrichs (24) nun bei Paris St. Germain der zweite Joker-Kurzeinsatz in dieser Saison. Ansonsten fand der Nationalspieler von RB Leipzig in der laufenden Spielzeit bei Trainer Jesse Marsch keine Berücksichtigung und ist entsprechend unzufrieden mit seiner Rolle. "Es ist eine sehr schwere Situation und nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Die Realität ist, dass ich hart an mir arbeite und gut trainiere, das bestätigt mir auch der Trainer", sagte Henrichs dem kicker (Donnerstag-Ausgabe oder im eMagazine).

Auch nach dem Testspiel gegen Slask Breslau vor zwei Wochen "habe ich ein gutes Feedback bekommen. Deshalb weiß ich, dass ich mir nichts vorwerfen kann, dass ich alles gebe. Ich warte einfach auf den Moment, in dem ich meine Chance kriege. Ich bin bereit und brenne darauf zu zeigen, was in mir steckt."

"Er hat keine Schwächen" - Was Nkunku so stark macht

alle Videos in der Übersicht

Durch die Olympia-Teilnahme stieg Henrichs, den RB nach einer Ausleihe im Frühjahr für 15 Millionen Euro fest von der AS Monaco verpflichtet hatte, verspätet in die Saison-Vorbereitung ein, hatte zudem eine kleinere Knieverletzung. Seit zwei Monaten aber ist der Defensiv-Allrounder voll belastbar - und dennoch nur zweite Wahl. "Es ist nicht mein Anspruch, in zwei Monaten nur 20 Minuten zu haben. Mit 24 bin ich in einem Alter, in dem ich Woche für Woche spielen will. Das ist das Wichtigste für mich, und wenn das nicht gegeben ist, muss man sich Gedanken machen", sagt Henrichs, der für sich eine Perspektive aufgezeigt bekommen möchte.

Sollte sich an seiner Situation nichts ändern, steht ein Wechselwunsch im Winter im Raum, auch wenn Henrichs diesen nicht anstrebt. "Ich kann mich voll und ganz mit dem Gesamtpaket Leipzig identifizieren, ich bin eigentlich glücklich hier", betont er, "aber man muss sich überlegen, wie es weitergeht. Ich will nicht wechseln, aber ich will Fußball spielen."

Oliver Hartmann

Aktive Bundesligaprofis mit den meisten Spielen für ihren Klub