Bundesliga

Hello again! André Schürrle bald wieder zurück bei Borussia Dortmund

Tedesco-Klub Spartak Moskau zieht die Kaufoption nicht

Hello again! Schürrle bald wieder in Dortmund

Bald wieder zurück in Dortmund: André Schürrle.

Bald wieder zurück in Dortmund: André Schürrle. imago images

"Wir sind mit André einvernehmlich übereingekommen, die vertraglich vereinbarte Kaufoption nicht zu ziehen", sagte Moskaus Sportdirektor Tomas Zorn der "Bild".

Laut der Zeitung hält sich Schürrle aufgrund der derzeitigen Corona-Krise ohnehin in Deutschland auf und wird auch nicht wieder nach Russland zurückkehren. Dort ist die Saison bis zum 30. Mai ausgesetzt. Das vom ehemaligen Schalker Trainer Domenico Tedesco betreute Spartak belegt derzeit den achten Rang.

Spielersteckbrief Schürrle
Schürrle

Schürrle André

Schürrle war im Sommer 2019 für eine Leihgebühr in Höhe von einer Million Euro andie Moskauer verliehen worden und absolvierte insgesamt 18 Pflichtspiele für den russischen Erstligisten. In 13 Ligapartien gelang dem nicht vollends überzeugenden Angreifer allerdings nur ein Treffer. Beim BVB läuft der Vertrag des 29-Jährigen im nächsten Jahr aus.

Vor der Station in der russischen Hauptstadt war der Offensivspieler ein Jahr beim FC Fulham, stieg allerdings 2018/19 mit dem Londoner Klub als Tabellenneunzehnter aus der Premier League ab. Für Fulham absolvierte er 24 Ligaspiele, in denen er sechs Treffer erzielte.

Die Vertragslaufzeiten der BVB-Profis

Titel mit Chelsea, Wolfsburg und Dortmund

Blickt man auf Schürrles Karriere in den letzten Jahren, kommt man nicht umhin, das Gefühl zu entwickeln, dass die Tendenz stark nach unten zeigt. Abstieg mit Fulham, Mittelmaß mit Spartak, wohl weiterhin aussortiert in Dortmund trotz laufenden Vertrags bis 2021. Doch nach den Bundesligastationen Mainz und Leverkusen erlebte Schürrle eine äußerst erfolgreiche Phase - auch wenn er bei diversen Klubs nicht immer den Status des Stammspielers oder Leistungsträgers erreichte.

Mit seinem Wechsel auf die Insel zum FC Chelsea 2013/14 folgte das Aus in der Champions League erst im Halbfinale, mit Deutschland holte er in Brasilien den WM-Titel - und bediente seinen Freund Mario Götze zum entscheidenden Siegtreffer im Finale gegen Argentinien (1:0). Im Folgejahr feierte er mit den Blues die englische Meisterschaft, also formal, denn auf den letzten Drücker wechselte er im Winter 2015 zum VfL Wolfsburg. Zur Entschädigung für das entgangene, echte Meistergefühl mit Chelsea gönnte sich Schürrle dann im Mai mit den Wölfen den Pokalsieg gegen Borussia Dortmund und die Vizemeisterschaft.

Nach einer weiteren Saison beim VfL, in der in einem packenden Duell mit Real Madrid (2:0, 0:3) im Viertelfinale Schluss war, erfolgte im Sommer 2016 der millionenschwere Deal mit dem BVB. Gekrönt wurde seine Premierensaison bei den Schwarz-Gelben mit dem abermaligen Gewinn des DFB-Pokals, ehe in der Spielzeit 2017/18 Schürrles Stern in Dortmund deutlich zu sinken begann - für den Offensivspieler folgten zähe Leihgeschäfte.

Zukunft völlig offen

Wie es mit ihm bei der Borussia weitergehen kann, ist völlig offen. Formal und unabhängig von Änderungen am Transfersystem aufgrund der Corona-Krise müsste der BVB den 2021 auslaufenden Vertrag mit ihm verlängern, um ihn abermals verleihen zu können. Oder ihn den Vertrag aussitzen lassen.

bst

Von Müllers Elfer bis Götzes Traumtor: Der Weg zum WM-Titel