2. Bundesliga

Heise und die neue Lockerheit beim KSC

Karlsruhe will die Serie von drei Siegen in Osnabrück ausbauen

Heise und die neue Lockerheit beim KSC

Karlsruhes Philip Heise hat nach drei Siegen in Folge gut Lachen.

Karlsruhes Philip Heise hat nach drei Siegen in Folge gut Lachen. imago images

3:0 beim FC St. Pauli, 3:1 bei Eintracht Braunschweig und jüngst 1:0 gegen Paderborn - der Karlsruher SC ist gut drauf. "Wir wissen uns einzuschätzen, bleiben demütig. Aber dass die Jungs mehr wollen, dagegen werde ich mich nicht wehren", sagte Trainer Christian Eichner. "Die Stimmung ist gut, das wird keinen überraschen. Nach der Serie, die die Jungs sich jetzt erarbeitet haben, fällt alles etwas leichter", fügte der Coach am heutigen Donnerstag auf der Spieltagskonferenz hinzu.

Philip Heise bestätigt die gute Stimmung, tritt aber auch etwas auf die Euphoriebremse. "Eine gewisse Lockerheit ist wichtig. Aber es ist genauso wichtig, dass man weiter Gas gibt und fokussiert ist." Der Linksverteidiger fährt hochmotiviert nach Osnabrück: "Wir analysieren gut, arbeiten sehr, sehr gut auf dem Platz und ruhen uns nicht auf diesen drei Siegen aus."

Chefcoach Eichner zeigt Respekt vor dem VfL, der als Tabellenfünfter drei Ränge sowie drei Punkte vor den Badenern steht. "Man muss beim VfL nur auf die Zahl der Niederlagen schauen: Sie sind sehr, sehr schwer zu bezwingen, sehr zweikampfstark", verweist der Trainer darauf, dass die Niedersachsen erst einmal unterlagen. "Die Mannschaft lebt von der Geschlossenheit. Osnabrück musst du immer in der Gesamtheit 'bekämpfen'." Dies ist dem KSC in den letzten drei Partien hervorragend gelungen.

Es winkt eine Bestmarke

Knüpfen die Karlsruher daran an, kann die Eichner-Elf eine mehr als 15 Jahre alte Bestmarke einstellen. Dafür müsste der KSC sein viertes Spiel in Serie gewinnen, was den Badenern zuletzt im Frühjahr 2005 unter ihrem damaligen Trainer Edmund Becker gelungen war. "Daran sieht man, wie selten so etwas bei uns vorkam und wie wertvoll es gleichzeitig ist", so Eichner.

mas

Medienerlöse: Das kassieren die Zweitligisten 2020/21