13:42 - 12. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Kerschbaumer
Heidenheim

13:52 - 21. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zenga
Sandhausen

14:13 - 43. Spielminute

Tor 0:1
Keita-Ruel
Rechtsschuss
Sandhausen

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Thiel
für Kerschbaumer
Heidenheim

14:42 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Hüsing
Heidenheim

14:44 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Nartey
für Contento
Sandhausen

14:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Kister
Sandhausen

14:48 - 59. Spielminute

Tor 1:1
P. Mainka
Rechtsschuss
Vorbereitung Busch
Heidenheim

14:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schnatterer
für Leipertz
Heidenheim

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Esswein
für Keita-Ruel
Sandhausen

15:07 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Schnatterer
Heidenheim

15:10 - 82. Spielminute

Tor 2:1
Kleindienst
Linksschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

15:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Sessa
für Kühlwetter
Heidenheim

15:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Paurevic
für E. Taffertshofer
Sandhausen

15:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Scheu
für Biada
Sandhausen

15:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Nauber
für Zhirov
Sandhausen

15:22 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Rittmüller
für Busch
Heidenheim

HDH

SAN

2. Bundesliga

Trotz eigener Führung: Sandhausen verliert mit 1:2 in Heidenheim

Heidenheim dreht das Spiel in Hälfte zwei

Trotz eigener Führung: Sandhausen verpasst Big Points im Abstiegskampf

Die Sandhäuser verpassten gegen Heidenheim nach eigener Führung den Befreiungsschlag.

Die Sandhäuser verpassten gegen Heidenheim nach eigener Führung den Befreiungsschlag. imago images

Heidenheims Trainer Frank Schmidt nahm nach dem 1:3 in Nürnberg drei Veränderungen vor: Im Mittelfelf kamen Schöppner, Thomalla und Kerschbaumer für Geipl, Sessa und Mohr (alle Bank).

Im Vergleich zum 0:2 in Kiel ergaben sich beim SV Sandhausen zwei Wechsel: Nauber und Nartey mussten weichen und saßen nur auf der Bank. Dafür rückten Kister und Contento in die Startelf.

Spieler des Spiels
1. FC Heidenheim

Patrick Mainka Abwehr

1,5
Spielnote

Ein umkämpftes, von Nickligkeiten geprägtes Spiel, das nichts für Fußball-Feinschmecker war. Unterm Strich setzten sich die qualitativ besseren Heidenheimer verdient durch.

4
Tore und Karten

0:1 Keita-Ruel (43', Rechtsschuss)

1:1 P. Mainka (59', Rechtsschuss, Busch)

2:1 Kleindienst (82', Linksschuss, Schnatterer)

1. FC Heidenheim
Heidenheim

Ke. Müller5 - Busch3 , P. Mainka1,5 , Hüsing3 , Föhrenbach3 - Schöppner3,5, Kühlwetter4 , Leipertz3,5 , Thomalla4, Kerschbaumer4 - Kleindienst2,5

SV Sandhausen
Sandhausen

Kapino3 - Kister3,5 , Bachmann3, Zhirov3,5 - Diekmeier4, E. Taffertshofer3,5 , Zenga4 , Contento4 , Biada3,5 - K. Behrens4, Keita-Ruel3

Schiedsrichter-Team
Dr. Matthias Jöllenbeck

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

2,5
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte taten sich beide Mannschaften schwer, zu gefährlichen Torraumszenen zu kommen. Sowohl der FCH als auch die Sandhäuser waren um ihr Offensivspiel bemüht, fanden jedoch nur selten Lücken in den jeweiligen Abwehrreihen, sodass sich viel im Mittelfeld abspielte. Gefahr entstand beim SVS, wenn überhaupt, aus der Distanz, doch Biada brachte den Ball zwei Mal nicht aufs Tor (5., 11.).

Keita-Ruel nutzt Müller-Patzer

Die Heidenheimer benötigten mehr als eine halbe Stunde, um zu einem Torabschluss zu kommen: In der 33. Minute schloss Kleindienst - ebenfalls aus der zweiten Reihe - zu zentral ab. Einige Minuten später hatte er dann auch die beste Chance des Spiels, als er vollkommen frei nach Buschs Flanke links vorbei köpfte (40.). Das Tor fiel kurz vor der Pause auf der anderen Seite - und das mit Hilfe des Heidenheimer Schlussmanns: Müller ließ sich im Aufbauspiel zu viel Zeit und verlor den Ball als letzter Mann an Keita-Ruel, der nur noch ins leere Tor einschieben musste (43.).

Der 32. Spieltag

Heidenheim wirkte im zweiten Durchgang aktiver und entwickelte nun mehr Durchschlagskraft als noch in Hälfte eins: Leipertz lief bei einer Flanke von links ein und scheiterte aus kurzer Distanz noch an Kapino (56.). Wenige Minuten später war der SVS-Schlussmann dann machtlos, als Mainka den Abpraller nach Buschs Freistoß über die Linie drückte (59.).

Kleindienst dreht das Spiel

Auch nach dem Treffer war Heidenheim gefährlicher. Beim SVS machte sich das hohe Pensum der letzten Wochen durchaus bemerkbar. Die Elf von Kleppinger wirkte etwas müde und trat offensiv nicht mehr ernsthaft in Erscheinung. Defensiv agierten die Gäste einmal naiv - und das wurde bestraft. Weit aufgerückte Sandhäuser liefen in einen Angriff, den Kleindienst per Flachschuss veredelte (82.).

In der Schussphase warfen die Gäste nochmal alles nach vorne und kamen in allerletzter Sekunde sogar noch zur großen Ausgleichschance, doch Paurevic vergab freistehend per Kopf (90.+5).

Sandhausen verpasste es also, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) geht es dann gegen Jahn Regensburg weiter, das ebenfalls noch nicht gesichert ist. Heidenheim spielt zur gleichen Zeit in Darmstadt.