13:53 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Mamba
Rostock

14:11 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Meißner
Rostock

14:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Leipertz
für T. Mohr
Heidenheim

14:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Sessa
für Burnic
Heidenheim

14:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Munsy
für Verhoek
Rostock

14:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
K. Schumacher
für Mamba
Rostock

14:55 - 68. Spielminute

Tor 1:0
Kleindienst
Kopfball
Vorbereitung Hüsing
Heidenheim

14:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Kühlwetter
für Schimmer
Heidenheim

14:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Rittmüller
für Busch
Heidenheim

15:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Omladic
für Neidhart
Rostock

15:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Löhmannsröben
für Ingelsson
Rostock

15:09 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Munsy
Linksschuss
Rostock

15:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Pat. Schmidt
für Thomalla
Heidenheim

15:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Rizzuto
Rostock

15:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Malone
für Bahn
Rostock

FCH

HRO

2. Bundesliga

Hansa Rostock punktet beim FC Heidenheim

Ausgeglichene Partie endet leistungsgerecht 1:1 - Schmidt-Team bleibt ungeschlagen

Zwei Patzer, zwei Tore: Rostock punktet in Heidenheim

Erster Patzer, erstes Tor: Rostocks Keeper Markus Kolke (#1) kann die Kugel gegen Heidenheims Tim Kleindienst (#10) nicht klären.

Erster Patzer, erstes Tor: Rostocks Keeper Markus Kolke (#1) kann die Kugel gegen Heidenheims Tim Kleindienst (#10) nicht klären. imago images/Jan Huebner

Nur eine Woche nach dem 2:3 n. V. im Pokal trafen sich Heidenheim und Rostock in der Liga wieder - während die Gastgeber auf Wiedergutmachung aus waren, wollte die Kogge den gelungenen Saisonstart abrunden. Hansa-Coach Jens Härtel schickte dabei die gleiche Elf wie in der Vorwoche aufs Feld, Heidenheim-Trainer Frank Schmidt brachte mit Schöppner, Thomalla und Schimmer drei Neue. Patrick Schmidt, Leipertz und Föhrenbach rückten auf die Bank.

Wie schon an den ersten beiden Spieltagen präsentierte sich Rostock von Beginn an griffig und mit Zug nach vorne, Heidenheim dagegen benötigte einige Zeit, um in die Partie zu finden. Die ersten beiden Chancen gingen entsprechend auf das Konto der Kogge: Während Keeper Müller mit Rizzutos Abschluss (7.) noch wenig Probleme hatte, musste sich der Torhüter bei Behrens' Direktabnahme vom Sechzehnerrand ordentlich strecken (11.).

Mohr und Mamba sorgen für Gefahr

Der FC Heidenheim kam langsam besser ins Spiel und übernahm die Führung in beinahe sämtlichen Statistiken - mit Ausnahme der Torschüsse. Aus dem Spiel ging bei Schmidts Team wenig, dafür jedoch umso mehr nach Hereingaben von Mohr, der durchweg für Gefahr sorgte: Schöppner traf per Aufsetzer-Kopfball nur die Latte (18.), eine weitere Flanke wurde beinahe zum Torschuss (25.), dann verfehlte Thomalla nach Mohr-Flanke per Direktabnahme das Tor nur knapp (32.) und schließlich wurde Kleindienst nach einer Freistoßflanke entscheidend beim Kopfball gestört (43.).

Spieler des Spiels
Hansa Rostock

Streli Mamba Sturm

3
Spielnote

In einer zähen, ausgeglichenen Partie – in der aufgrund von Fehlern im Aufbau bei beiden Teams kein rechter Spielfluss zustande kam – gab es am Ende ein leistungsgerechtes Remis.

4
Tore und Karten

1:0 Kleindienst (68', Kopfball, Hüsing)

1:1 Munsy (82', Linksschuss)

1. FC Heidenheim
Heidenheim

Ke. Müller5 - Busch3,5 , P. Mainka3,5, Hüsing4, Theuerkauf4 - Schöppner3, Burnic4 , T. Mohr3 , Thomalla4 - Schimmer3,5 , Kleindienst3

Hansa Rostock
Rostock

Kolke5 - Neidhart3 , Meißner3 , Roßbach3,5, Scherff4,5 - H. Behrens3,5, Bahn3,5 , Rizzuto3 , Ingelsson3,5 , Mamba3 - Verhoek4

Schiedsrichter-Team
Florian Badstübner

Florian Badstübner Windsbach

3
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

5.400

Hansa dagegen schraubte seine Angriffsbemühungen etwas zurück, lediglich der flinke Mamba sorgte zweimal für Aufregung im Strafraum der Gastgeber (34., 37.). So entwickelte sich bis zur Pause eine ausgeglichene Partie, in der statistisch Heidenheim, mit Blick auf Offensivdrang eher die Gäste die Oberhand hatten. Torlos ging es in die Kabinen.

Rostocks Ridge Munsy (li.) trifft zum 1:1 gegen Heidenheim.

Zweiter Patzer, zweites Tor: Heidenheims Torwart Kevin Müller (re.) bekommt den Schuss von Ridge Munsy durch die Beine. imago images/kolbert-press

Kolke patzt, Kleindienst trifft - Tor aus dem Nichts

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine, doch Schmidt entschied sich nach nur sieben Minuten dazu, doch zu wechseln. Leipertz und Sessa kamen für Burnic und den gefährlichen Mohr. Für die ganz große Veränderung sorgten die zwei Neuen zunächst nicht, die Partie war überaus ausgeglichen, Chancen wurden zur Mangelware. Auch Härtel reagierte nach einer guten Stunde und brachte mit Munsy unter anderem den Siegtorschützen aus dem Pokalspiel.

Das Spiel plätscherte vor sich hin - und plötzlich führte Heidenheim. Nach einer Ecke verlängerte Hüsing die Kugel hoch an den Fünfmeterraum. Keeper Kolke und Kleindienst gingen zum Ball, der Torhüter griff jedoch nicht richtig zu und ging durch leichten Körpereinsatz des Heidenheimers zu Boden, der per Kopf ins lange Eck traf (68.).  Die Führung war nicht unverdient, kam zu diesem Zeitpunkt jedoch überraschend, da beide Teams zuvor wenig Offensives zustande bekommen hatten.

Auch Müller sieht nicht gut aus - Gerechtes Remis

Kleindienst ließ direkt im Anschluss das 2:0 liegen (72.), dennoch wirkten die Heidenheimer mit der Führung im Rücken überlegen und lauerten auf den entscheindenden Konter. Doch abermals fiel ein Tor, das sich nicht abgezeichnet hatte. Und abermals sah ein Torwart nicht gut aus: Der eingewechselte Munsy dribbelte bärenstark durch die Hälfte und bis in den Strafraum der Gastgeber. Der Pokalheld zog aus spitzem Winkel ab, den flachen Schuss bekam Torwart Müller durch die Beine (82.). Zweiter Torwartfehler, zweiter Treffer, wieder alles auf Null.

Der Ausgleich sorgte noch mal für Spannung in den letzten Minuten, doch die Rostocker machten schnell klar, dass sie mit dem Punkt gut leben konnten und nahmen ordentlich Tempo aus dem Spiel. Heidenheim bemühte sich, kam jedoch zu keiner nennenswerten Torchance mehr. Am Ende stand ein Remis, das auf 90 Minuten gesehen absolut in Ordnung geht. Heidenheim ist damit auch nach drei Spielen noch ungeschlagen und gastiert am Freitagabend (18.30 Uhr) in Hannover. Rostock hat vier Zähler auf dem Konto und ist am Samstag (18.30 Uhr) Gastgeber von Dynamo Dresden.

Der 3. Spieltag