2. Bundesliga

Heidenheim bangt um Sandhausen-Spezialist Kleindienst

Gelingt der achte Heimsieg?

Heidenheim bangt um Sandhausen-Spezialist Kleindienst

Bild aus dem Hinspiel: Tim Kleindienst trifft zum 2:0 gegen Sandhausen.

Bild aus dem Hinspiel: Tim Kleindienst trifft zum 2:0 gegen Sandhausen. imago images/foto2press

Kleindienst hat seine Gelbsperre verbüßt und wäre somit gegen Sandhausen wieder spielberechtigt. Doch hinter dem Einsatz des mit sieben Treffern erfolgreichsten FCH-Angreifers, der in der jüngeren Vergangenheit zudem gerne gegen den SVS traf (im Hinspiel beim 3:1 und als Siegtorschütze beim 2:1-Heimspielsieg in der vergangenen Saison), steht ein Fragezeichen. Denn wie FCH-Coach Frank Schmidt am Freitag mitteilte, ist der 26-Jährige im Training umgeknickt. Ob der Torjäger mit einem Tapeverband wird auflaufen können, steht noch nicht fest.

Ist Kleindienst tatsächlich nicht einsatzfähig, könnte die Startformation der Schwaben der der letzten Partie in Dresden (1:1) entsprechen - mit Christian Kühlwetter in vorderster Front.

Heim- gegen Auswärtsstärke

Gegen das Team vom Hardtwald setzt Heidenheim, das mit 38 Zählern in Lauerstellung zu den Aufstiegsplätzen liegt, auf seine Heimstärke (7/3/1) - muss jedoch vor den in der Fremde stark punktenden Gästen auf der Hut sein: Sandhausen rangiert in der Auswärtstabelle auf Platz 4 (5/3/4). Schmidt hat auch mit Blick auf dessen zuletzt gute Serie mit zwei Siegen und zwei Remis allen Grund, vor dem SVS zu warnen: "Die Mannschaft hat sich stabilisiert", sagte der Coach und weiß zudem: "Es ist extrem schwer, gegen Sandhausen Tore zu erzielen." 

jch

Karabiner, Papierkugel, Kung-Fu: Denkwürdige Momente des Nordderbys