3. Liga

Hehne vor Duell mit Lautern: "Wir wollen mutig spielen"

Zwickaus Neuzugang aus der Regionalliga avanciert zum Stammspieler

Hehne vor Duell mit Lautern: "Wir wollen mutig spielen"

Erhielt "das größte Lob" von seinem Trainer Joe Enochs: Maurice Hehne stand in vier Partien in der Startelf.

Erhielt "das größte Lob" von seinem Trainer Joe Enochs: Maurice Hehne stand in vier Partien in der Startelf. imago images

In der vergangenen Saison stand der 22-jährige Verteidiger in 27 Partien in der Regionalliga Nord auf dem Platz - und wusste in seinen Einsätzen die Verantwortlichen seines späteren Arbeitgebers zu überzeugen. In der "Freien Presse" erklärte Zwickaus Trainer Joe Enochs: "Wir haben ihn vergangene Saison oft beobachtet." - Und offenbar das Potenzial erkannt.

Vorbilder Hummels und Ramos

An Hehne schätzt der Coach die "clevere Spielweise" ebenso wie seine Vielseitigkeit und Zweikampfstärke. Der 47-Jährige könne den Neuzugang, wie er bei "Tag24" zitiert wird, "in den Himmel loben", das größte Kompliment für die Spieler sei es jedoch, "wenn ich sie von Anfang an spielen lasse". Das war bei Hehne in vier der bisherigen fünf Ligapartien der Fall (kicker-Durchschnittsnote 3,25).

Der gebürtige Pößnecker, der zuvor unter anderem für Carl Zeiss Jena sowie für die Reserve von Hannover 96 und Werder Bremen spielte, charakterisiert sich wie folgt: "Ich bin ein Typ, der immer Vollgas gibt und sich 100 Prozent reinhaut." Der 22-Jährige orientiert sich hinsichtlich des Kopfballspiels, des Zweikampfverhaltens und des Spielaufbaus am Dortmunder Mats Hummels. Als weiteres Vorbild nannte er Real Madrids Sergio Ramos, an dem er die Aggressivität und die Führungsqualitäten bewundere: "Da versucht man natürlich schon, sich etwas abzugucken."

"Wollen früh pressen und mutig spielen"

Jene Fähigkeiten möchte er auch am Montagabend gegen den 1. FC Kaiserslautern auf den Platz bringen. Die Vorfreude auf das Duell mit dem ehemaligen Bundesligisten ist beim Verteidiger, der sowohl in der Dreier- als auch in der Viererkette auf der rechten Seite agieren kann, freilich groß: "Der FCK ist ein großer Name. Das wird zu Hause für uns natürlich ein Highlight. Aber es ist mein erstes Jahr in der dritten Liga. Da freue ich mich eigentlich auf jedes Spiel."

Vom großen Namen der Gegner dürfe sich der FSV Zwickau jedoch ebenso wenig blenden lassen wie von den letzten Ergebnissen der Lauterer, die zwar in der Liga seit drei Spielen sieglos sind, im Pokal aber den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 mit 2:0 bezwingen konnten. "Um die drei Punkte in Zwickau zu behalten", so Hehne, "wollen wir früh pressen, mutig spielen und unsere kleinen Fehler abstellen".

kon