Bundesliga

Dieter Hecking, Trainer von Borussia Mönchengladbach: "Wir sind stabil genug, das abzuschütteln"

Gladbach: Der Trainers Zuversicht nach dem 0:5 gegen Bayer

Hecking: "Wir sind stabil genug, das abzuschütteln"

Anweisung: Gladbachs Coach Dieter Hecking mit Florian Neuhaus, der auf seinen Ex-Klub Düsseldorf trifft.

Anweisung: Gladbachs Coach Dieter Hecking mit Florian Neuhaus, der auf seinen Ex-Klub Düsseldorf trifft. imago

"Hinter Plea steht noch ein Fragezeichen. Er hat gestern individuell trainiert, das war soweit gut. Jetzt warten wir die nächsten beide Tage ab, inwieweit er uns zur Verfügung stehen kann", sagte Dieter Hecking auf der Pressekonferenz am Freitag. Für das nächste Auswärtsspiel bei Werder Bremen plant der Trainer seinen Torjäger fest ein, das stellte Hecking deutlich heraus. "Aber für Düsseldorf wird es knapp."

Anders ist die Lage bei Raffael, der gegen Leverkusen nach längerer Verletzungspause (Wade) im Aufgebot war, aber ohne Einsatz blieb. Der Brasilianer wird gegen Düsseldorf zweifelsfrei dabei sein, unklar jedoch, ob als Startspieler oder Joker. "Er hat wieder voll trainiert und wird auf jeden Fall im Kader stehen", so Hecking.

Für die Fohlen wird es darauf ankommen, gegen den Aufsteiger zurück zur Spielweise der ersten Saisonwochen zu finden. Als man das druckvolle Offensivspiel durchbrachte und im letzten Drittel über die richtigen Lösungen verfügte. Und als man auch mit der notwendigen Kompaktheit und Entschlossenheit das eigene Tor verteidigte.

Nachbarschaftsduell am Rhein - Gladbach gegen Düsseldorf

alle Videos in der Übersicht

Am Sonntag wird sich zeigen, inwieweit gerade das hohe 0:5 gegen Leverkusen Wirkung bei der Mannschaft hinterlassen hat. "Ich glaube, dass wir stabil genug sind, das wieder abzuschütteln. Ein 0:5 zuhause hat im ersten Moment eine Wirkung, das ist auch ganz normal. Aber die Mannschaft weiß auch, dass sie in den ersten Wochen verdammt viel gut gemacht hat. Und es steht für mich außer Frage, dass sie in der Lage ist, dieses Gesicht auch gegen Düsseldorf wieder zu zeigen", betonte Hecking. Zuversicht auch bei Sportdirektor Max Eberl: "Das 0:5 sollte uns nicht umwerfen. Die Bundesliga ist ein anderer Wettbewerb, und da haben wir gerade zuhause bisher sehr, sehr gut gespielt."

Neuhaus feiert Wiedersehen mit der Fortuna

Im Blickpunkt steht am Sonntag natürlich auch Florian Neuhaus bei seinem Wiedersehen mit dem Ex-Klub. Nach der einjährigen, erfolgreichen Leihe zur Fortuna ist der Mittelfeldspieler auch in Gladbach direkt voll durchgestartet. Am vergangenen Samstag hatte sich Neuhaus Fortunas Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (0:3) live im Stadion angeschaut. Am Sonntag soll er mithelfen, dem Aufsteiger die nächste Niederlage zuzufügen. "Florian hat eine fantastische Entwicklung genommen", lobte Hecking schon in der vergangenen Woche. "Wir wussten ja, dass die Fortuna ihn gerne noch ein bisschen länger behalten hätte, aber das war für uns kein Thema."

Jan Lustig

Lieblingsgegner, Gladbach-Spezialist und die 26