Bundesliga

Hecking: "Titz hat den Dino wiederbelebt"

Gladbachs Trainer vor dem Finale in Hamburg

Hecking: "Titz hat den Dino wiederbelebt"

Gladbachs Trainer Dieter Hecking

Lob für den HSV-Coach und Warnung vor der gegnerischen Mannschaft: Gladbachs Trainer Dieter Hecking. imago

"Jeder HSV-Fan wird alles dafür tun, damit sie dieses Spiel gewinnen. Ich hoffe, dass alles fair abläuft, auch im Vorfeld des Spiels. Ich hoffe, dass alle Vorkehrungen getroffen werden, damit dieses Spiel ordnungsgemäß durchgeführt werden kann", sagte Hecking am Donnerstag.

Borussias Trainer rechnet damit, dass am Samstag nicht nur atmosphärisch, sondern auch sportlich einiges zukommt auf seine Mannschaft. Die Hamburger hätten trotz der jüngsten Niederlage in Frankfurt (0:3) deutliche Fortschritte, gerade im spielerischen Bereich, gemacht - und lobte speziell die Arbeit seines Kollegen. "Christian Titz hat den Dino wiederbelebt", betonte Hecking. "Das sieht alles viel besser aus als noch vor Wochen. Und das ist sicherlich ein Verdienst von Christian Titz. Beim HSV ist etwas passiert, sie haben nach dem Trainerwechsel Schwung bekommen."

Genau wie die Gastgeber im Abstiegskampf brauchen aber auch die Borussen den Dreier, um sich ihrerseits die Chance auf den Einzug ins internationale Geschäft zu erhalten. "Wir müssen erst mal unsere Aufgabe erledigen, um die Hoffnung am Leben zu halten. Wir wollen gewinnen", sagte Hecking. Weiterhin forderte er, dass der Fokus am Samstag erstmal nur auf der eigenen Leistung liegen müsse: "Wir sollten während des Spiels komplett ausblenden, was auf den anderen Plätzen passiert."

Ein zuletzt gesperrtes Trio kehrt zurück

In Jannik Vestergaard, Christoph Kramer und Denis Zakaria stehen dem Fohlen-Coach drei Leistungsträger nach Ablauf der Gelbsperren wieder zur Verfügung. Dass damit die Vertreter Tony Jantschke, Tobias Strobl und Michael Cuisance zurück ins zweite Glied rücken, sei aber kein Automatismus, versicherte Hecking; das Trio habe beim 3:1 gegen Freiburg voll überzeugt. "Ich bin froh, dass die drei Spieler nach ihren Sperren zurückkommen. Aber sie müssen Gas geben und mich überzeugen, dass ich in der Mannschaft etwas ändere", hält Hecking den Konkurrenzkampf bis zum morgigen Abschlusstraining am Köcheln.

Jan Lustig