Bundesliga

Hecking: "Die ganze Mannschaft ist gefordert"

Hofmann fällt gegen Hannover aus, Sommer-Rückkehr offen

Hecking: "Die ganze Mannschaft ist gefordert"

Ließ offen, wie er personell auf das 1:6 von Dortmund reagieren werde: Gladbachs Trainer Dieter Hecking.

Ließ offen, wie er personell auf das 1:6 von Dortmund reagieren werde: Gladbachs Trainer Dieter Hecking. imago

"Hannover ist eine Einheit, das merkt man auf dem Platz und auch daneben. Der Erfolg schweißt zusammen. Zwölf Punkte in sechs Spielen für einen Aufsteiger, da muss man Respekt zollen", sagte der Trainer am Donnerstag.

Den Kopf hochzunehmen, das war die Maßgabe bei seiner eigenen Mannschaft in den vergangenen Tagen, berichtete Hecking. Die Dortmund-Pleite wurde analysiert, mit allen Beteiligten intensiv besprochen und dann der Fokus auf Hannover gelegt. "Wir hatten jetzt zwei gute Trainingstage, in denen man gesehen hat, dass die Mannschaft das Feuer entwickelt hat, das wir auch brauchen werden, um gegen Hannover zu gewinnen. Das gilt es jetzt bis Samstag zu transportieren", so der Coach. Er betonte weiter: "Die ganze Mannschaft ist jetzt gefordert. Genauso wie wir im Trainerstab. Und zur ganzen Mannschaft zähle ich nicht nur diejenigen, die in Dortmund gespielt haben. Die Niederlage in Dortmund wurmt sie schon gewaltig."

Einschränkungen in Sachen Personalauswahl

Wie er personell auf das 1:6 reagieren werde, ließ Hecking offen. "Es kann sein, dass die Mannschaft von Dortmund die Chance erhält, sich zu rehabilitieren. Es kann aber auch sein, dass der eine oder andere reinkommt. Für beides spricht etwas."

Max Eberl

Auch Gladbachs Sportdirektor Max Eberl liest das kicker-Sonderheft "Europas Top-Ligen" - jetzt im Handel! kicker

Völlig frei in seinen Entscheidungen ist der Trainer in Sachen Personalauswahl nicht. Die Verletzungsproblematik legt dem 53-Jährigen gewisse Zwänge auf. Neu auf der Ausfallliste: Jonas Hofmann, dessen muskuläre Probleme keinen Einsatz am Samstag zulassen. Sechs Profis fehlen insgesamt. Und hinter Yann Sommer (Innenbanddehnung im Knie) bleibt weiterhin ein Fragezeichen. Sollte Tobias Sippel zum dritten Mal in Folge als Vertreter der Nummer eins ranmüssen, habe er keinerlei Bedenken, unterstrich Hecking: "Tobi genießt grenzenloses Vertrauen und hat das zu hundert Prozent gerechtfertigt. Er ist ein exzellenter Torwart. Ich bin froh, dass ich so eine Nummer zwei habe und hätte null Bauchschmerzen, wenn Tobi spielen sollte."

Jan Lustig