Bundesliga

Dieter Hecking, Trainer von Borussia Mönchengladbach: "Derbys - da gibt es keinen Favoriten"

Mönchengladbach: Bei Oxford "Leihe wahrscheinlicher als Kauf"

Hecking: "Derbys - da gibt es keinen Favoriten"

"Derbys bedeuten immer Kampf, Mentalität und Bereitschaft, viel zu investieren": Gladbachs Trainer Dieter Hecking.

"Derbys bedeuten immer Kampf, Mentalität und Bereitschaft, viel zu investieren": Gladbachs Trainer Dieter Hecking. imago

Borussia Mönchengladbach mit 28 Punkten auf Platz sechs, der 1. FC Köln mit sechs Zählern abgeschlagenes Schlusslicht - für Sonntag würden die höchst unterschiedlichen Hinrundenverläufe beider Mannschaften keinerlei Aussagekraft besitzen, betonte Dieter Hecking auf der Pressekonferenz am heutigen Freitag. "Ob wir als Favorit ins Spiel gehen? Derbys sind Derbys, da gibt es keinen Favoriten. Derbys sind immer eng. Derbys bedeuten immer Kampf, Mentalität und Bereitschaft, viel zu investieren - unabhängig von Ausgangslagen und Tabellenkonstellationen", sagte der Borussen-Trainer. Und ähnlich wie Matthias Ginter, der den Kölnern im kicker-Interview am Donnerstag weiterhin Chancen auf die Rettung einräumte, sieht auch Hecking den Effzeh längst nicht in der Zweiten Liga. "Viele haben die Kölner schon abgeschrieben. Ich noch nicht", versicherte er und machte deutlich, was er von den Gastgebern erwartet: "Die Situation beim 1. FC Köln ist eindeutig. Sie werden sehr viel reinlegen in dieses Spiel, um positiv aus der Winterpause zu kommen und dieses kleine Fünkchen Hoffnung zu befeuern."

Hecking: "Raffael ist immer noch der Spieler für das Besondere"

Ohne ein Sextett treten die Fohlen die Reise zum Rheinrivalen an. Fabian Johnson (Rückenprobleme), Ibrahima Traoré (Muskelfaserriss), Laszlo Benes (Mittelfußbruch), Raul Bobadilla (Schambeinreizung), Tobias Strobl (Kreuzbandriss) und Mamadou Doucouré (Muskelbündelriss) fehlen. Keine Probleme macht dagegen mehr die Wade von Raffael. Am Mittwoch erst ist der Brasilianer, der sich vor Weihnachten verletzt hatte, ins Mannschaftstraining eingestiegen. Doch Hecking hegt keinerlei Zweifel, dass sein wichtiger Impulsgeber am Sonntag mit von der Partie sein wird. "Raffael ist absolut bereit für Köln. Er ist immer noch der Spieler für das Besondere. Wir können ihn auf jeden Fall bringen", so der Coach.

Oxford? "Ich habe Hoffnung, dass es klappt"

Das wird bei Reece Oxford noch nicht möglich sein. Allerdings unterstrich Max Eberl am Freitag noch einmal, dass man sich weiter hartnäckig um Oxford bemühe und die geplante Rückholaktion des 19-jährigen Defensivallrounders in die Tat umzusetzen versucht. "Bei Reece ist weiterhin Geduld gefragt. Wir sind mit West Ham United im Gespräch. Ich habe Hoffnung, dass es klappt", sagte Borussias Sportdirektor und äußerte sich auch über das mögliche Modell eines Transfers: "Eine weitere Leihe ist deutlich wahrscheinlicher als ein Kauf."

Jan Lustig

18 Klubs, 18 Fragen vor dem Neustart