DFB-Pokal

Dieter Hecking nach Gladbachs 0:5 gegen Leverkusen: "Das kann ich nicht akzeptieren"

Gladbacher Fans beklatschen ihre Lieblinge

Hecking: "Das kann ich nicht akzeptieren"

Übte nach Abpfiff Kritik: Gladbachs Coach Dieter Hecking.

Übte nach Abpfiff Kritik: Gladbachs Coach Dieter Hecking. imago

"Im Pokal geht es darum, entweder weiterzukommen oder auszuscheiden", brachte Lars Stindl die Quintessenz des DFB-Pokals auf den Punkt und ergänzte nüchtern: "Heute sind wir ausgeschieden." Ganz so leicht fiel dem Kapitän die "von der Höhe natürlich unglückliche " Niederlage freilich nicht. Man müsse das jetzt "nüchtern analysieren" und sich dann "schnell wieder auf die wesentlichen Aufgaben konzentrieren". Mit Blick auf das anstehende Ligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag (15.30 Uhr) gelte es, "die Dinge, die wir nicht so gut gemacht haben", abzustellen.

Die Gründe für die Niederlage waren vielfältig. So stellte Matthias Ginter bei "Sky" fest, dass "wir nicht zwingend waren" und es unter dem Strich "nicht viel war", was er und seine Kollegen gezeigt haben. Trainer Dieter Hecking haderte mit der Abwehrleistung. "Beim 0:1 waren wir nicht entschlossen genug" und beim 0:2 habe man "geschlafen", in Summe waren beide Treffer vermeidbar. Wirklich sauer war Hecking darüber aber nicht, da die Leistung seiner Elf sogar "bis zum 0:3 ganz ordentlich war". Was danach kam, gefiel dem Coach aber ganz und gar nicht. "Das 0:4 und das 0:5", als sich die Fohlen nach Strich und Faden haben auskontern lassen, könne er "nicht akzeptieren". "Das muss man als Mannschaft erkennen und die Räume nicht anbieten."

Genauso sah es auch Stindl, der aber auch hervorhob, dass die Gladbacher aufgrund des frühen Rückstands aber "auch mehr investieren mussten. Das ist dann ein schmaler Grat gegen so eine starke Kontermannschaft." Auf besagtem Grat rutschten die Fohlen letztlich aus, um bei dem Bild zu bleiben. Die Fans verübelten es ihren Lieblingen dennoch nicht. Zwar hatte es in der Halbzeit vereinzelte Pfiffe im Stadion gegeben, doch nach Abpfiff begab sich die gesamte Mannschaft in Richtung Nordkurve, wo der harte Kern der eigenen Anhänger zu finden ist. Dort gab es dann tolle Szenen zu sehen, die Vereinshymne "Elf vom Niederrhein" wurde angestimmt und die Spieler wurden beklatscht. Pfiffe gab es nicht. Damit war klar: Die Gladbacher haben bei ihrem Anhang noch Kredit - und das trotz zweier Niederlagen am Stück.

drm

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen