Bundesliga

Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - Dieter Hecking: "Bremen ist viel Kruse"

Lob für den Ex-Borussen im Werder-Dress

Hecking: "Bremen ist viel Kruse"

Max Kruse

In Dieter Heckings Augen Teil einer starken Werder-Achse: Max Kruse. picture-alliance

Die Voraussetzungen jedenfalls stimmen. Zumindest, wenn man die vergangenen Leistungen betrachtet, die durch das 1:0 in Hannover auch zum lange ersehnten Ergebnis-Turnaround führten. "Man hat alleine schon nach dem Tor gesehen, wie viel Last abgefallen ist. Wenn man vier Spiele lang nicht gewinnt und kein Tor schießt, ist das in der Kabine drin. Die Befreiung ist zu spüren", berichtete Dieter Hecking über seine Eindrücke aus der Trainingswoche. Jetzt müsse man aber auch nachlegen, forderte der Coach weiter: "Hannover war genau ein Spiel, mit dem wir den Negativlauf unterbrochen haben. Aber wir müssen jetzt dranbleiben und weitermachen."

Unlängst hatte Sportdirektor Max Eberl seinen Respekt vor der Bremer Herangehensweise im Abstiegskampf geäußert und den Ansatz über die spielerische Qualität gelobt. Das imponiert auch Hecking. "Es ist beachtlich, mit welcher Art und Weise sie versuchen, den Abstiegskampf anzugehen. Es wird keine leichte Aufgabe für uns, die Bremer sind vom mannschaftlichen Leistungsvermögen her die beste Mannschaft da unten", so der Trainer. "Sie haben eine gute Achse in der Mannschaft: Pavlenka, Moisander, Delaney und Max Kruse." Kruse spiele "eine tolle Saison nach seiner Verletzung", lobte Hecking, der den Ex-Borussen aus der gemeinsamen Zeit beim VfL Wolfsburg ebenfalls bestens kennt. Seine Einschätzung: "Max ist sehr wichtig für die Mannschaft. Er ist torgefährlich, er ist präsent, er reißt mit. Bremen ist viel Kruse."

Spielersteckbrief Kruse
Kruse

Kruse Max

Spielersteckbrief Raffael
Raffael

de Araujo Rafael Caetano

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
63
2
Schalke FC Schalke 04
43
3
Dortmund Borussia Dortmund
42

Raffael & Co.: Acht Profis fallen aus

Zu den weniger guten Voraussetzungen für morgen Abend zählt aus Borussen-Sicht – wie gewohnt – die Vielzahl an Ausfällen. Insgesamt acht Profis stehen Hecking nicht zur Verfügung: Traoré, Wendt, Johnson, Benes, Strobl, Villalba, Doucouré - und ein weiteres Mal Raffael. Beim Brasilianer, der nach einer Wadenverletzung bisher nur individuelle Einheiten absolvieren konnte, hofft Hecking auf eine Rückkehr gegen Bayer Leverkusen.

Jan Lustig

AG? e.V.? Die 18 Bundesligisten und ihre Kapitalanteile