Bundesliga

Hecking lobt Hunt: "Er hat die Botschaft verstanden"

Wolfsburg: Trainer glaubt an abwanderungswilligen Ex-Bremer

Hecking lobt Hunt: "Er hat die Botschaft verstanden"

Wurde von Trainer Dieter Hecking gelobt: Aaron Hunt.

Wurde von Trainer Dieter Hecking gelobt: Aaron Hunt. picture alliance

Die Testspiele in Südafrika konnte Aaron Hunt nicht wirklich nutzen, um Werbung in eigener Sache zu betreiben. Sowohl gegen Ajax Cape Town (4:1) als auch gegen Chippa United FC (4:3) erhielt der Sommerneuzugang eine Bewährungschance auf seiner Wunschposition im zentralen offensiven Mittelfeld, blieb jedoch jeweils blass. Unzufrieden ist Dieter Hecking mit dem zuletzt abwanderungswilligen Mittelfeldspieler aber dennoch nicht.

"Er hat sehr gut trainiert", lobt der Trainer, der überzeugt ist, dass Hunt, der mit einer Rückkehr zu Werder Bremen geliebäugelt hatte, gedanklich wieder voll beim VfL ist. Hecking zum kicker: "Er hat die Botschaft verstanden." Nun muss Hunt seine Trainingsdarbietungen auch in den Spielen auf den Rasen bringen. Eine letzte Testgelegenheit gibt es am Freitag gegen den Karlsruher SC (20.15 Uhr), eine Woche später steigt dann der Rückrundenauftakt gegen Bayern München. Im Hinspiel beim Rekordmeister (1:2) hatte Hunt noch in der Wolfsburger Startelf gestanden, anschließend verlor er jedoch seinen Platz und bekam - aus seiner Sicht - zu wenige Spielanteile.

Spielersteckbrief Hunt
Hunt

Hunt Aaron

Trainersteckbrief Hecking
Hecking

Hecking Dieter

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Elf Einsätze in der Bundesliga, nur drei davon in der Startelf, enttäuschten ihn dermaßen, dass er den Klub direkt wieder verlassen wollte. Da konnten ihn auch vier Spiele in der Europa League (zweimal Startelf) und zwei im DFB-Pokal (einmal Startelf) nicht besänftigen. Der VfL jedoch ließ den 28-jährigen Ex-Bremer nicht zurück zu Werder ziehen und hofft jetzt auf einen einsichtigen Aaron Hunt in Topform. Hecking ist überzeugt: "Aarons Spielweise wird uns noch helfen."

Thomas Hiete