Bundesliga

Hazard und Raffael auf Jupp Heynckes' Spuren

Borussia bei der Auslosung in Monaco in Gruppentopf drei

Hazard und Raffael auf Jupp Heynckes' Spuren

Zwei Männer, sechs Tore: Raffael und Thorgan Hazard überrollten Bern.

Zwei Männer, sechs Tore: Raffael und Thorgan Hazard überrollten Bern. imago

Die Kirsche auf der Torte sei die Qualifikation für die Gruppenphase, hatte Trainer Andre Schubert vor den Play-offs gegen Bern verkündet. Sportdirektor Max Eberl sprach nach erfolgter Qualifikation davon, Borussia habe "etwas Großartiges" geleistet, den "größten Vereinswettbewerb auf der Welt" erreicht. Mönchengladbach wird zur Auslosung in Topf drei einsortiert, das ist zumindest eine etwas bessere Ausgangslage als zunächst erwartet. Eberls Hoffnung: Bei der zweiten Teilnahme in Folge wolle Borussia "international überwintern, und sei es in der Europa League".

Einen überaus flotten Auftritt gegen freilich arg limitierte Young Boys hatte die Fohlenelf am Abend hingelegt. Aber auch eine solchen Gegner muss man man erst mal mit einer hochkonzentrierten und engagierten Leistung von Anfang an in die Schranken weisen. Borussia genoss die vielen Freiheiten in der Offensive nach Herzenslust, erfreute die Fans mit einem Angriffs-Feuerwerk und erzielte ein bemerkenswertes Ergebnis.

Zur Einordnung: Den bisher höchsten internationalen Erfolg hatten die Borussen im Europapokal der Landesmeister 1970 eingefahren, ein 10:0 gegen EPA Larnaka. In der Liste folgen zwei Kantersiege bei den Pokalsiegern gegen IB Vestmannaeyjar (9:1 und 7:0) . Das halbe Dutzend gegen den Schweizer Vizemeister also kann sich sehen lassen, ebenso die Ausbeute der beiden torhungrigsten Borussen.

"Das ist ein genialer Fußballer"

Drei Mal Hazard, drei Mal Raffael - die beiden Wirbelwinde ragten aus einer geschlossen starken Mannschaft noch heraus an einem äußerst unterhaltsamen, aber sehr einseitigen Abend im Borussia-Park. Das Tor-Duo wandelt mit seiner Ausbeute auf den Spuren von Jupp Heynckes: Der hatte in der ersten Runde bei den Landesmeistern 1975 sogar vier Mal in einem Spiel gegen Wacker Innsbruck getroffen. Danach folgen mehrere Dreier, unter anderem noch vier Mal Heynckes, Allan Simonsen, Uwe Rahn sowie aus jüngerer Zeit Branimir Hrgota, der in der Europa-League-Quali vor zwei Jahren drei Tore gegen den FK Sarajevo beisteuerte.

Simonsen, Heynckes und Co.: Hazard und Raffael reihen sich mit ihrer Top-Quote bei den ganz großen Borussen ein. Der Belgier segelt seit der Rückrunde in deutlichem Aufwind, spielt befreit und mutig. Und Top-Scorer Raffael ist momentan kaum einzufangen. Fünf Worte von Max Eberl über den Brasilianer: "Das ist ein genialer Fußballer."

Oliver Bitter

Gladbachs "krönender Abschluss"

alle Videos in der Übersicht