Bundesliga

Havertz spielt Europa League - Völler: "Das ist in Stein gemeißelt"

Leverkusen liegt weiterhin kein konkretes Angebot vor

Havertz spielt Europa League - Völler: "Das ist in Stein gemeißelt"

Wird die Kasse von Leverkusen diesen Sommer wohl füllen: Kai Havertz.

Wird die Kasse von Leverkusen diesen Sommer wohl füllen: Kai Havertz. picture alliance

Ab Samstag, dem 1. August, zeigt Bayer 04 auf seinem Youtube-Kanal die eigenproduzierte 50-minütige Dokumentation. "KAI - die Havertz-Story | 10 Jahre Bayer 04 Leverkusen". Der Film, der Havertzs Aufstieg vom elfjährigen Jugendkicker zum Nationalspieler nachzeichnet, wirkt aufgrund des Zeitpunkts der Ausstrahlung wie eine Würdigung zum erwarteten Abschied des Leverkusener Topstars. Schließlich hat sich Havertz dazu entschlossen, Bayer 04 in diesem Sommer zu verlassen, um zu einem internationalen Topklub zu wechseln.

Jeden Tag gibt es neue Meldungen zu dem geplanten Wechsel. Der FC Chelsea habe 80 Millionen Euro geboten, Bayer fordere aber 90 Millionen Euro. Zudem würde der Bundesligist nicht mehr darauf bestehen, dass der deutsche Nationalspieler vor seinem Wechsel noch die Europa League mit Bayer 04 zu Ende spielt. Es ist also mächtig Bewegung in der Causa Havertz. Oder doch nicht?

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten
Bayer 04 Leverkusen

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

FC Chelsea - Vereinsdaten
FC Chelsea

Gründungsdatum

01.09.1905

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Spielersteckbrief Havertz
Havertz

Havertz Kai

Völler bekräftigt: "Es gibt keinen Corona-Bonus"

Rudi Völler jedenfalls stellt die "Entwicklung" im Fall des potenziellen deutschen Rekordtransfers ganz anders dar. Leverkusens Geschäftsführer hatte wiederholt und eindeutig betont, dass kein Spieler vor dem Abschluss der Europa League wechseln werde. Auch Havertz nicht. Hat sich Völlers Standpunkt also um 180 Grad geändert? Antwort: Nein.

Dass Havertz diese Saison bei Bayer 04 zu Ende spielt, "das ist in Stein gemeißelt", erklärte Völler am Mittwoch. Auch einen Rabatt auf den 21-Jährigen schloss er nochmal aus, für den Bayer intern ein Paket von mindestens 100 Millionen Euro als Limit formuliert hat. Völler bekräftigt: "Es gibt keinen Corona-Bonus."

Und auch der große Ablöse-Poker, der vermeintlich im Hintergrund läuft, hat noch nicht begonnen. "Unabhängig von der Personalie Kai Havertz ist es eine andere Transferperiode", erklärt Völler die geringen Aktivitäten auf dem Markt aufgrund der Auswirkungen der Pandemie, und sagt zum Fall seines Topstars: "Es gibt keinen neuen Stand." Bayer 04 liegt weiterhin kein konkretes Angebot für Havertz vor.

Stephan von Nocks

Die Fair-Play-Tabelle der Bundesliga - und was nur Düsseldorf schaffte