Nationalelf

Chelseas Offensivmann Kai Havertz im kicker-Interview

Chelseas Offensivmann im Interview (Donnerstagsausgabe)

Havertz: "Du spürst, dass der Neuanfang Früchte trägt"

Kann in der Offensive flexibel eingesetzt werden: Kai Havertz.

Kann in der Offensive flexibel eingesetzt werden: Kai Havertz. IMAGO/Schüler

Binnen vier Tagen stehen für die deutsche Nationalmannschaft die beiden Nations-League-Spiele gegen Ungarn (Freitag, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) und in England (Montag, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) auf dem Programm. Mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Ungarn hat das DFB-Team in Sachen Gruppensieg alles in der eigenen Hand. 

"Wir haben das klare Ziel, die Gruppe zu gewinnen und damit das Final Four im Juni zu erreichen. Dann geht es um einen Titel, und als Fußballer willst du alles mitnehmen, was geht", sagte Kai Havertz im kicker-Interview. 

Und geht es so weiter, wie es bisher unter Bundestrainer Hansi Flick gelaufen ist, dann stehen die Chancen nicht schlecht. Denn unter dem Nachfolger von Jogi Löw gab es noch keine Niederlage. "Solch eine Serie von 13 Spielen ohne Niederlage, wie wir sie hingelegt haben, tut uns natürlich gut, weil du spürst, dass der Neuanfang Früchte trägt. Wenn wir auch die nächsten beiden Spiele so bestreiten, kann uns das viel Selbstbewusstsein fürs Turnier geben", weiß auf der Offensivmann des FC Chelsea, der seinen Wechsel 2020 nach London als "das Beste, was ich machen konnte" beschreibt. 

Havertz: "Meine Position ist mir nicht so wichtig"

Er hat sich bei den Blues richtig gut eingelebt. Das liegt mit Sicherheit auch an seiner Flexibilität in der Offensive, denn der Ex-Leverkusener kann eigentlich vorne überall spielen. "Meine Position ist mir nicht so wichtig. Ob ich auf der Zehn, auf der Neun oder auf der rechten Seite spiele, ich will der Mannschaft helfen und das Vertrauen des Trainers rechtfertigen", stellt Havertz klar. "Ich kann mich in jede Position hineinversetzen. Natürlich fällt es mir auf der Zehn etwas schwerer, weil ich bei Chelsea in den vergangenen eineinhalb Jahren eigentlich nur Mittelstürmer gespielt habe und das zwei komplett verschiedene Rollen sind."

Was Havertz zu den Qualitäten Flicks sagt, wie er seinen Schritt nach London einstuft und warum er findet, dass die vergangene EM trotz Achtelfinal-Aus die Mannschaft in der Entwicklung vorangebracht hat, erfahren Sie im großen Interview in der aktuellen kicker-Donnerstagsausgabe oder schon ab Mittwochabend im eMagazine.

mst, oha

Ewige Torjägerliste der deutschen Nationalmannschaft