Amateure

"Hat den Greifswalder Fußball geprägt": Nick Lösel verlässt den GFC

Oberliga NOFV-Nord

"Hat den Greifswalder Fußball geprägt": Nick Lösel verlässt den GFC

Nick Lösel (links) verlässt den Greifswalder FC.

Nick Lösel (links) verlässt den Greifswalder FC. imago images

"Mit Nick Lösel verlieren wir ein Stück Identität beim Greifswalder FC, über Jahre war er Bestandteil unseres Teams und hat somit ein zurückliegendes Jahrzehnt Greifswalder Fußball geprägt", so Sportvorstand Daniel Gutmann, der den 30-Jährigen als "ruhig, sympathisch als Typ, kämpferisch" beschreibt.

Lösel kam in der Jugend nach Greifswald (damals noch Greifswalder SV 04). 2008 debütierte er im Herrenbereich. Es folgte ein kurzes Intermezzo beim FC Pommer Greifswald, der 2015 im heutigen GFC aufging. 2018 hatte der gelernte Verteidiger als fester Bestandteil des Teams großen Anteil an der Rückkehr in die Oberliga. Die Corona-Pause führte beim Routinier jedoch zu einem Umdenken. Aus beruflichen und familiären Gründen will Lösel kürzertreten. Greifswalds Technischer Direktor Roland Kroos hat dafür "vollstes Verständnis". "Es hat immer viel Spaß mit Nick gemacht. Ich habe ihn als Spieler und als Menschen immer sehr geschätzt, weil auf ihn immer Verlass war. Außerdem hat er immer 100 Prozent Einsatz gezeigt. Egal ob im Training oder im Spiel."

Nach mehr als 20 Jahren kehrt Lösel nun zu seinem Heimatverein SG Karlsburg/Züssow zurück. "Am Ende ist es schon ein wenig traurig, aber ich habe für mich entschieden, dass der Zeitpunkt gekommen ist, den GFC zu verlassen und mich meinem alten Verein Karlsburg anzuschließen", sagt Lösel, der sich seinen Abschied freilich anders vorgestellt hat. Gerne wäre er nochmals vor vielen Zuschauern aufgelaufen und hätte den Aufstieg in die Regionalliga gefeiert. "Das wäre echt sehr schön gewesen, aber das muss ich jetzt akzeptieren und so hinnehmen." Lösel bestritt für die Greifswalder Vereine 308 Spiele und erzielte dabei 81 Tore. Vergessen, so der 30-Jährige, werde er diese Zeit nie.

dw/PM

Schmuckstück, Koloss, Abrissfall: Die größten Amateurstadien Deutschlands