Bundesliga

Hasenhüttl: "Ein Wahnsinn und wahrer Luxus"

Ingolstadt will gegen Gladbach die Heimserie ausbauen

Hasenhüttl: "Ein Wahnsinn und wahrer Luxus"

Will gegen Gladbach mehr als das 0:0 aus dem Hinspiel: Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl.

Will gegen Gladbach mehr als das 0:0 aus dem Hinspiel: Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl. Getty Images

"Es ist ein besonderes Gefühl", sagt Trainer Ralph Hasenhüttl, "und ein wahrer Luxus, dass wir nicht darauf schauen müssen, wer wo gegen wen spielt."

36 Punkte hat der Neuling nach 28 Spieltagen auf seinem Konto angehäuft, niemals während der gesamten Saison kamen die Oberbayern in Berührung mit den Abstiegsplätzen. "Das ist Wahnsinn", meint Hasenhüttl nur.

Vor allem ihrer in der Rückrunde neu entwickelten Heimstärke mit vier Siegen und zwei Unentschieden in den sechs Partien vor eigenem Publikum verdankt es der FCI, dass das von vielen Experten erwartete Abrutschen in der zweiten Serie vermieden werden konnte. Hasenhüttls mutige Aussage während der Winterpause, er sehe keinen Grund, warum seine Mannschaft in der Rückrunde nicht mindestens so viele Punkte wie in der ersten Serie, 20 an der Zahl, erringen sollte, wird heute von niemandem mehr belächelt.

Im Spiel gegen die Borussia am Samstag möchte der Aufsteiger beweisen, "dass wir", so der Fußballlehrer, "gegenüber dem Hinspiel noch einmal einen Schritt weitergekommen sind". 0:0 trennten sich beide Mannschaften am 12. Spieltag in einer überaus hitzigen Begegnung, nach der einige Borussen-Spieler, allen voran der mit der Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesene Granit Xhaka, den Ingolstädtern eine unfaire Spielweise vorwarfen. "Wir haben damals ein richtig gutes Spiel gegen einen richtig guten Gegner geliefert", erklärt Hasenhüttl, ohne auf die Anschuldigungen einzugehen. "Wir konzentrieren uns auf unser Spiel, aber wir werden Xhaka auch am Samstag nicht einfach laufen lassen, wenn er am Ball ist."

Harald Kaiser