Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Hasebes Rückkehr stellt Hütter vor ein Problem

Bleibt für Frankfurts "Methusalem" nur ein Platz auf der Bank?

Hasebes Rückkehr stellt Hütter vor ein Luxusproblem

Könnte im Topspiel gegen Wolfsburg nur auf der Frankfurter Bank sitzen: Makoto Hasebe.

Könnte im Topspiel gegen Wolfsburg nur auf der Frankfurter Bank sitzen: Makoto Hasebe. Getty Images

Seit dem 12. Spieltag stand Hasebe in jeder Liga-Partie in der Anfangsformation, zuvor gab es lediglich im November mal eine kurze Phase über vier Spiele, in der er auf der Bank saß. Insgesamt kommt er in dieser Spielzeit bisher auf 22 Einsätze, alle von Beginn an. Seit David Abrahams Karriereende im Januar läuft er zudem mit der Kapitänsbinde auf. So gesehen sollte es sonnenklar sein, dass Hasebe nach abgesessener Gelbsperre auch im Duell mit seinem Ex-Klub VfL Wolfsburg, mit dem er 2009 die Meisterschaft feierte, auf dem Platz steht.

Sow wird wohl nicht wackeln - Fragezeichen hinter Hinteregger

Trainer Adi Hütter steht allerdings vor einem Luxusproblem. Da Sebastian Rode in Dortmund seine beste Rückrundenleistung zeigte, wäre es nachvollziehbar, auch im kommenden Spiel auf den Mittelfeldkämpfer zu setzen. Als zweiter Mann im zentralen defensiven Mittelfeld hat sich der Schweizer Nationalspieler Djibril Sow seit dem 8. Spieltag etabliert, an dessen Status als Stammspieler wird sich so schnell wohl auch nichts mehr ändern.

Bleibt die Frage: Wohin mit Hasebe? Hütter könnte den Routinier auch zentral in der Dreierabwehrkette aufbieten, dort bekäme es dieser jedoch mit dem 1,97 Meter großen Sturmtank Wout Weghorst zu tun. Wahrscheinlicher ist, dass der Coach Stefan Ilsanker (1,89 Meter) mit der Aufgabe betraut, den Keilstürmer der Wölfe auszuschalten. Mit starken Auftritten in Leipzig und Dortmund empfahl sich der etatmäßige Mittelfeldspieler für die Rolle zentral in der Dreierkette. Der auf dieser Position eigentlich gesetzte Martin Hinteregger (Faszienverletzung) droht auch am Samstag auszufallen.

Stellt Hütter um?

Viel spricht also dafür, dass Hasebe um seinen Platz im Mittelfeld kämpfen muss. Sollte Hütter den "Methusalem" ebenso wenig wie Rode auf die Bank setzen wollen, bliebe eine dritte Möglichkeit: Der Trainer könnte sich im Mittelfeld für Hasebe als tiefen Sechser sowie Rode und Sow in etwas vorgezogener Rolle entscheiden.

Diese Variante wählte er zuletzt am 25. Spieltag beim 1:1 in Leipzig. Allerdings: Die zuletzt erfolgreiche Doppelspitze mit André Silva und Luka Jovic müsste er dann zugunsten eines weiteren Mittelfeldspielers opfern. Auch das erscheint nicht sonderlich wahrscheinlich. Ergo: Auch ein Luxusproblem ist nicht immer leicht zu lösen.

Julian Franzke