Bundesliga

Frankfurts Hasebe: "Wir haben von Spiel zu Spiel mehr Selbstvertrauen"

Frankfurts beeindruckende Siegesserie gegen Hoffenheim

Hasebe: "Wir haben von Spiel zu Spiel mehr Selbstvertrauen"

Bleibt wohl in der Startelf: Makoto Hasebe.

Bleibt wohl in der Startelf: Makoto Hasebe. imago images/Sven Simon

In den drei Jahren unter Ex-Coach Adi Hütter gewannen die Hessen alle sechs Duelle mit der TSG. Eine solche Siegesserie gab es für Frankfurt zuvor in der Bundesliga nur ein einziges Mal - von 2015 bis 2019 gegen Hannover 96. Insgesamt ist die SGE sogar seit acht Spielen gegen Hoffenheim ungeschlagen (6 Siege, 2 Remis), eine längere Serie gibt es gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten.

Für die Partie am Samstag muss das freilich nicht viel bedeuten, zumal Hoffenheim in den vergangenen drei Heimspielen kein Gegentor kassierte und ebenfalls gut in Form ist. "Sie haben vorne mit Bebou, Kramaric und Rutter sehr gute Spieler. Das wird ein schweres Spiel", ahnt Makoto Hasebe, gibt sich aber zuversichtlich: "Wenn wir unsere Aufgaben erfüllen und unsere Spielidee auf den Platz bringen, können wir drei Punkte holen. Wir haben von Spiel zu Spiel mehr Selbstvertrauen."

Personell kann Glasner voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen, am Mittwoch standen ihm im Training alle Profis zur Verfügung. Lediglich Youngster Fabio Blanco, um den es zuletzt Wirbel gegeben hatte, war nicht zu sehen. Der 17-Jährige absolvierte laut eines Vereinssprechers diagnostische Tests im Profi-Camp, wie auch andere junge Spieler.

Hasebe hat die besseren Karten als Hinteregger

Trotz der großen personellen Auswahl ist es gut möglich, dass Glasner zum vierten Mal in Folge die gleiche Elf aufs Feld schicken wird. Verteidiger Martin Hinteregger ist zwar wieder fit und könnte Hasebe verdrängen, das käme nach den überzeugenden Auftritten des 37-Jährigen in den vergangenen Partien jedoch schon ziemlich überraschend.

Auch sonst drängen sich keine Wechsel auf. Sollte sich der Coach dazu entschließen, auf zwei echte Spitzen umzustellen, könnte Goncalo Paciencia für Jesper Lindström in die Elf rücken. Viel spricht aber dafür, dass Glasner am 3-4-3 festhält und abermals auf den pfeilschnellen Dänen im halbrechten offensiven Mittelfeld setzt.

Lesen Sie auch: Krösche: "Hasebe ist ein Schlüssel geworden"

Julian Franzke

Ein Augsburger vorne: Diese Spieler warten am längsten auf ihr erstes Bundesligator