Rad

Harnwegsinfektion: Buchmann sagt Start bei der Vuelta ab

Allgäuer bleibt vom Pech verfolgt

Harnwegsinfektion: Buchmann sagt Start bei der Vuelta ab

Emanuel Buchmann bleibt vom Pech verfolgt: Er muss die Vuelta absagen.

Emanuel Buchmann bleibt vom Pech verfolgt: Er muss die Vuelta absagen. IMAGO/Sirotti

Der frühere Tour-de-France-Vierte Emanuel Buchmann sagt kurzfristig seinen Start bei der am Freitag in Utrecht beginnenden Spanien Rundfahrt ab. Der 29-Jährige laboriert an einer Harnwegsinfektion. Das teilte sein Team Bora-hansgrohe am Dienstag mit. Der Italiener Matteo Fabbro ersetzt den Deutschen bei der Rundfahrt.

Damit bleibt Buchmann bei großen Rundfahrten vom Pech verfolgt. Stürze, Krankheiten, Corona - seit seinem vierten Platz bei der Tour 2019 ist immer etwas dazwischen gekommen. Auch bei seinem siebten Platz beim Giro d'Italia in diesem Jahr war er in der Vorbereitung zurückgeworfen worden.

Buchmann stand bei der Tour nicht im Aufgebot

Der Allgäuer hatte sich in den letzten Wochen mit einem Höhentrainingslager speziell auf die Vuelta vorbereitet, nachdem er bei der Tour nicht im Bora-Aufgebot gestanden hatte. "Nach den letzten beiden Jahren, wo gar nichts zusammenlief für mich, geht es in diesem Jahr darum, wieder Stabilität zu finden", hatte Buchmann zuletzt noch der "dpa" gesagt. Nun also wieder der Rückschlag. 

Damit wird das deutsche Team nicht wie geplant mit einer Dreierspitze in die Vuelta starten, sondern mit einer Doppelspitze: Der Australier Jai Hindley, der in diesem Jahr den Giro gewann, und der Niederländer Wilco Keldermann sollen für einen Platz auf dem Podium sorgen.

aka, dpa

Merckx, Pogacar & Sagan: Tour-Bestmarken