2. Bundesliga

Hansa-Kogge in Schieflage: Nein zum Rettungsschirm

Rostock: Finanzausschuss der Stadt lehnt Maßnahmen ab

Hansa-Kogge in Schieflage: Nein zum Rettungsschirm

Enttäuscht nach dem Votum des Finanzausschusses der Stadt: Hansa-Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann.

Enttäuscht nach dem Votum des Finanzausschusses der Stadt: Hansa-Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. picture-alliance

Oberbürgermeister Roland Methling hatte dem Gremium einen Maßnahmenkatalog vorgeschlagen, der dem angeschlagenen Verein mit 750.000 Euro und einem Teilerlass der 4,5 Millionen Euro Steuerschulden den Fortbestand ermöglichen bzw. erleichtern sollte. Der Finanzausschuss lehnte jedoch ab. Das "Nein" hat aber keinen endgültigen Charakter: Die Entscheidung wird am 9. Mai die Rostocker Bürgerschaft fällen, die dem Votum des Ausschusses nicht folgen muss.

"Wir sind enttäuscht über die Entscheidung des Finanzausschusses, hoffen aber, dass die Rostocker Bürgerschaft zugunsten Hansa Rostocks entscheiden wird, um das Fortbestehen des Vereins zu sichern", sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. Für den Fall eines negativen Votums malte Hofmann ein düsteres Bild: "Sollte die Bürgerschaft so entscheiden, wäre das das Ende von Hansa Rostock."

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
69
2
Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt
68
3
Fortuna Düsseldorf Fortuna Düsseldorf
61
Hansa Rostock - Vereinsdaten
Hansa Rostock

Gründungsdatum

28.12.1965

Vereinsfarben

Weiß-Blau

Sollte die Bürgerschaft so entscheiden, wäre das das Ende von Hansa Rostock.

Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender Hansa Rostock

Bis zum 24. Mai (2. Bundesliga) beziehungsweise 1. Juni (3. Liga) muss Hansa die im Zuge der Lizenzierung durch die DFL definierten Auflagen erfüllen und die Liquidität für die kommende Spielzeit belegen. Dafür müssen zusätzliche Einsparungen vorgenommen werden. Hilfreich könnte auch der Verkauf eines Grundstücks an die Stadt sein, der rund eine halbe Million Euro in die Kassen spülen dürfte.

zum Thema

Ein Urteil des Bundesfinanzhofs, nach dem der Verein wegen Fehlern in der Bilanz 4,5 Millionen Euro Steuern nachzahlen muss, hatte die Lage des Klubs dramatisch verschärft. Bereits im Januar war es daraufhin zu einer Stundung der Summe gekommen.

Ein Auge auf Aachen gerichtet

Finanziell steht die Hansa-Kogge kurz vor dem Kentern, und auch sportlich drohen die Ostseestädter, Schiffbruch zu erleiden. Platz 15 ist schon außer (realistischer) Reichweite. Selbst der Relegationsrang ist vier Zähler entfernt, sodass die Rostocker am Sonntag nicht nur unbedingt einen Sieg bei Union Berlin einfahren müssen. Ein banger Blick geht auch nach Aachen, wo der Tabellen-Letzte den 16. aus Karlsruhe empfängt. Mit einem Sieg könnte der KSC Hansas Hoffnungen auf sportliche Rettung zunichtemachen.