2. Bundesliga

Hansa - HSV: Steine, Feuerlöscher, Pyro - Polizei ermittelt

Gewaltbereite Fans, 14 Verletzte

Hansa gegen HSV: Steine, Feuerlöscher, Pyro - Polizei ermittelt

Die Partie des FC Hansa Rostock gegen denn HSV hat ein Nachspiel.

Die Partie des FC Hansa Rostock gegen denn HSV hat ein Nachspiel. IMAGO/Roland Hartig

Die Polizei ermittelt nach dem Spiel des FC Hansa Rostock gegen den Hamburger SV (2:3) gegen gewaltbereite Zuschauer. Wie ein Sprecher der Polizei am Montag sagte, wurden bei Auseinandersetzungen und dem Werfen von Pyrotechnik 14 Menschen verletzt, darunter zwölf Polizisten.

Feuerlöscher auf Polizisten geworfen

Es sei unter anderem in der Halbzeit im Stadion an der Südtribüne zu massiven Angriffen auf Beamte gekommen, wobei auch ein Feuerlöscher auf Polizisten geworfen worden sei. Ein 41 Jahre alter Verdächtiger wurde festgenommen. Die Polizei habe Reizstoff und Schlagstöcke einsetzen müssen, um die Lage zu beruhigen.

Steinwurf-Attacken von Vermummten

Während des Spiel sei es zu weiteren Provokationen der Fanblocks untereinander sowie zum Abbrennen von gestohlenen Fanutensilien der jeweils gegnerischen Seiten gekommen. Bei der Abreise mussten am Hauptbahnhof beide Fanlager weiter voneinander getrennt werden. Außerdem hatte es schon vor dem Spiel Steinwurf-Attacken von Vermummten auf einen Zug aus Hamburg im Bahnhof Bützow gegeben, wobei es zu Sachschäden kam. Außerdem gab es einen Marsch von Hansa-Fans, bei dem Pyrotechnik auf Beamte geworfen wurde.

Nun werde wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Verdachts des Landfriedensbruches, Raub, Körperverletzung, Diebstahl, wegen Angriffen auf Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Sprengstoffgesetz sowie Sachbeschädigung ermittelt, hieß es von der Polizei. Insgesamt waren mehr als 1800 Beamte im Einsatz.

mas, dpa

Schalke und Werder fehlen, Duo mit dem halben Dutzend: Die kicker-Elf des 34. Spieltags