2. Bundesliga

Hannover 96: Steherqualitäten bei Team und Trainer

Kocak denkt nicht ans Aufgeben

Hannover: Steherqualitäten bei Team und Trainer

Hofft auf eine Wende zum Besseren: Hannovers Trainer Kenan Kocak.

Hofft auf eine Wende zum Besseren: Hannovers Trainer Kenan Kocak. imago images

Auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Jahn Regensburg am Mittwoch bestätigte Kocak ein Gespräch mit Klub-Boss Martin Kind, ohne auf dessen Inhalt näher einzugehen. Fakt ist: Drei Niederlagen in Folge gab's in der 2. Liga derweil für 96 vor fast exakt 20 Jahren letztmals. Im April 2001 beendete ein 2:5 bei Arminia Bielefeld die Ära Horst Ehrmantrauts. Kocak droht nun ein ähnliches Schicksal, sollte das Spiel gegen den SSV Jahn wieder enttäuschend enden.

Immer wieder betont Kocak, dass die Leistung der Mannschaft stimme, sie sich aber auf dem Platz einfach nicht mehr belohne. Dazu müsse man aber vor dem eigenen Tor zum "Verteidigen mit aller Macht" zurückfinden. Genau daran habe es in den letzten vier Spielen gehapert. Zudem müsse man vor dem gegnerischen Tor wieder "kaltschnäuziger" agieren. Immerhin attestiert er seinen Spielern Steherqualitäten: Trotz aller Rückschläge kämen sie immer wieder: "Das spricht für sie."

Steherqualitäten offenbart er auch selbst: Auf die Frage, ob er angesichts des öffentlichen Druckes darüber nachgedacht habe, die Brocken hinzuschmeißen, antwortet er klar: "Aufgeben war nie eine Option."

Den Fehler, den kommenden Gegner trotz vieler Verletzungen zu unterschätzen, macht er nicht: "Ich bin mir sicher, dass sie eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz schicken werden. Wir müssen alle Antennen ausfahren und voll auf der Höhe sein."

sam/mri