13:47 - 18. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Muroya
Hannover

14:10 - 40. Spielminute

Tor 0:1
H. Behrens
Linksschuss
Vorbereitung Roßbach
Rostock

14:16 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Ducksch
Hannover

14:35 - 46. Spielminute

Tor 0:2
Verhoek
Rechtsschuss
Vorbereitung Rizzuto
Rostock

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Lamti
für Falette
Hannover

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ochs
für Kerk
Hannover

14:47 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Weydandt
für D. Kaiser
Hannover

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
K. Schumacher
für Mamba
Rostock

14:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Munsy
für Verhoek
Rostock

15:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Löhmannsröben
für Ingelsson
Rostock

15:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Omladic
für Scherff
Rostock

15:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Va. Sulejmani
für Hult
Hannover

15:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Dehm
für Muslija
Hannover

15:17 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Rother
für Bahn
Rostock

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Tor 0:3
Omladic
Linksschuss
Rostock

H96

HRO

2. Bundesliga

Zwei Schlenzer, ein Heber: Hansa Rostock feiert ersten Sieg

Der Aufsteiger gewinnt abgebrüht in Hannover

Zwei Schlenzer, ein Heber: Rostock feiert ersten Sieg

Das 1:0: Vorlagengeber Roßbach jubelt mit Torschütze Behrens (re.).

Das 1:0: Vorlagengeber Roßbach jubelt mit Torschütze Behrens (re.). picture alliance/dpa

Die 96er gaben schon früh den Ton an, die Coach Jan Zimmermann nach dem überzeugenden 1:1 in Bremen unverändert aufstellte. Doch mit Ausnahme eines Beinahe-Eigentors durch Roßbach (12.) entfachten die Hausherren im ersten Abschnitt kaum Torgefahr, Mittelstürmer Ducksch bekam Hannover nicht eingesetzt.

Häufig in die passive Rolle gedrängte Rostocker, bei denen Trainer Jens Härtel nach dem 1:3 gegen Karlsruhe Rhein (Muskelfaserriss) durch Bahn ersetzte, verloren sich jedoch nicht in dieser Passivität, sondern begegneten den Niedersachsen größtenteils auf Augenhöhe.

2. Bundesliga - 2. Spieltag

Zieler nach Doppelparade geschlagen - Rostocks Traumstart

Während 96 die Durchschlagskraft ziemlich abging - Muroya entschied sich in guter Position lieber für eine Schwalbe (17.) - schlug der Aufsteiger kurz vor der Pause zu. Zunächst konnte Zieler gegen Verhoek und Mamba noch parieren (jeweils 39.), eine Minute später war der Schlussmann gegen Behrens' herrlichen Schlenzer machtlos. 1:0 für Rostock (40.).

Spieler des Spiels
Hansa Rostock

Hanno Behrens Mittelfeld

2
Spielnote

Spielerisch schwaches Niveau der Hannoveraner, die keine Mittel gegen die Rostocker Defensive fanden. Die Gäste nutzten ihre Chancen effektiv.

3,5
Tore und Karten

0:1 H. Behrens (40', Linksschuss, Roßbach)

0:2 Verhoek (46', Rechtsschuss, Rizzuto)

0:3 Omladic (90' +3, Linksschuss)

Hannover 96
Hannover

Zieler3 - Muroya3,5 , M. Franke4, Falette4 , Hult3,5 - D. Kaiser4 , S. Ernst2,5, Stolze4, Kerk5 , Muslija5 - Ducksch4

Hansa Rostock
Rostock

Kolke3 - Neidhart3, Meißner3, Roßbach3, Scherff3 - H. Behrens2 , Ingelsson2 , Bahn3 , Rizzuto3, Mamba3 - Verhoek2,5

Schiedsrichter-Team
Alexander Sather

Alexander Sather Grimma

2
Spielinfo

Stadion

HDI Arena

Zuschauer

13.600

Zu Beginn des zweiten Abschnitts wechselte Zimmermann doppelt - doch sein Team kassierte eine eiskalte Dusche. Keine Minute war vergangen, als Verhoek die Kugel nach Rizzutos geblocktem Schuss ansatzlos und präzise ins lange Eck zirkelte (46.). Erneut war Zieler ohne Chance. Und erneut war Rostock obenauf, war Hannover aus dem Konzept gebracht.

Ducksch lässt die große Gelegenheit liegen - Omladic frech

Die Gäste zogen sich mit der komfortablen Führung im Rücken zurück, 96 lief - recht planlos - an. Ducksch ließ sich zu leicht fallen (51.), Hults (57.) und Ochs' (60.) Fernschüsse verpufften - weder Fisch noch Fleisch. Erst als Mamba das 3:0 liegen gelassen hatte (62.), kamen die Niedersachsen - allerdings eher zufällig - durch Ducksch zur großen Gelegenheit zum Anschlusstreffer, die er aus wenigen Metern perplex ausließ (63.).

So verstrichen die Minuten, die ein clever verwaltender Aufsteiger zu überstehen hatte. Weydandt (70.) und Sulejmani (75.), zwei weitere Hannoveraner Joker, schossen zu harmlos, alles in allem agierte 96 im letzten Drittel einfach nicht klar genug. Anders Hansa, dessen eingewechselter Angreifer Omladic Lamti in der Nachspielzeit im Strafraum den Ball abluchste, den er lässig über Zieler zum sehr deutlichen 3:0-Endstand in die Maschen hob (90.+3).

Die Kogge verteidigte ihren Vorsprung ohne größere Probleme und feierte im zweiten Saisonspiel den ersten Sieg. Hannover steht dagegen weiterhin bei einem Punkt.

96 spielt nach dem Pokalwochenende am Samstag, den 14. August (20.30 Uhr), in Dresden. Rostock gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) in Heidenheim.