2. Bundesliga

Hannover Favorit? "Wir haben auch Jungs, die kicken können"

Osnabrücks Coach Grote vor Niedersachsenduell angriffslustig

Hannover Favorit? "Wir haben auch Jungs, die kicken können"

Osnabrücks Trainer Marco Grote zeigt sich vor dem Niedersachsenduell angriffslustig.

Osnabrücks Trainer Marco Grote zeigt sich vor dem Niedersachsenduell angriffslustig. imago images

Am Freitagabend steht das Niedersachsen Duell zwischen Osnabrück und Hannover an der Bremer Brücke auf dem Programm. Und dies geplant vor 3200 Zuschauern. Der Kartenverkauf begann am Mittwochvormittag, zunächst an Besitzer lebenslanger Dauerkarten. Ob am Ende wirklich Fans ins Stadion dürfen, hängt aber vom Pandemie-Geschehen und den Behörden ab.

Der neue VfL-Coach Grote steht vor seinem Heimspiel-Debüt in der 2. Liga. Zwar sieht der Coach in Hannover "einen starken Gegner mit dem Anspruch, in die Bundesliga zurückzukehren. Sie haben viel Qualität". Chancenlos wähnt er seinen VfL aber keineswegs. "Das ist keine leichte Aufgabe. Andererseits ist es unser erstes Heimspiel und es sollte auch für Hannover keine leichte Aufgabe sein, hier zu spielen."

VfL mit Viererkette?

Von seinem Team, das ihm bis auf die Langzeitverletzten komplett zur Verfügung steht, erwartet Grote, dass es die Vorgaben anders als in Fürth von Beginn an umsetzt. Beim 1:1 zum Liga-Auftakt waren die Niedersachsen vor allem in der ersten Hälfte gehörig unter Druck geraten. "Da haben wir nicht so gut ausgesehen", so Grote, "aber wir haben uns gesteigert." Und der Trainer sein System umgestellt. Dass er erneut auf eine Fünferkette setzen wird, gilt daher als eher unwahrscheinlich, kam seine Mannschaft in der zweiten Hälfte doch deutlich besser mit einer Viererkette zurecht.

"In jedem Spiel gibt es die Gelegenheit, nicht nur jemanden zu ärgern, sondern auch zu schlagen."

Marco Grote

Am Punktgewinn war auch Neuzugang Christian Santos mit seinem Treffer zum 1:1 maßgeblich beteiligt. "Ich bin glücklich, dass ich der Mannschaft helfen konnte", sagt der von Deportivo La Coruna gekommene Angreifer. "Für Stürmer ist es immer ein gutes Gefühl zu treffen. Glücklicher bin ich aber darüber, dass wir einen Punkt mitnehmen konnten."

Sein Trainer gibt sich nun vor dem Duell mit Aufstiegsaspirant Hannover kämpferisch. Wie der VfL die 96er knacken kann? "Wir haben ja auch ein paar Jungs, die kicken können", so Grote. "In jedem Spiel gibt es die Gelegenheit, nicht nur jemanden zu ärgern, sondern auch zu schlagen." Seinem Wunsch nach, am liebsten vor Fans.

mas

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten