Amateure

Hankofen marschiert - später Knock-out für Ismaning

Bayernliga Süd - 13. Spieltag

Hankofen schießt Garching tiefer in die Krise - Später Knock-out für Ismaning

Hoch hinaus: Tobias Beck steht mit seiner SpVgg Hankofen Hailing derzeit ganz oben in der Tabelle der Bayernliga Süd.

Hoch hinaus: Tobias Beck steht mit seiner SpVgg Hankofen Hailing derzeit ganz oben in der Tabelle der Bayernliga Süd. imago images/Stefan Ritzinger

Bayernliga Süd

Auch am 13. Spieltag der Bayernliga Süd marschiert die SpVgg Hankofen-Hailing weiterhin vorneweg. Beim 2:1 gegen den taumelnden Ex-Regionalligisten VfR Garching feierte die Mannschaft von Heribert Ketterl bereits den neunten Dreier der laufenden Spielzeit und hält die Konkurrenz auf Abstand. Allerdings erwies sich Garching als äußerst zäher Brocken und machte es dem Primus über lange Zeit sehr schwer. Den besseren Start erwischten aber dennoch die Gäste. Lermer brachte Hankofen bereits nach acht Minuten in Front. Nicht mal eine Zeigerumdrehung später wurde Thoss nicht richtig angegangen und erzielte den postwendenden Ausgleich (9.). In der wilden Anfangsphase machte es Garching richtig gut und war durchaus die bessere Mannschaft. Gleich mehrere hochkarätige Chancen auf die Führung ließ der VfR aber liegen. In der 43. Minute schwächte sich Garching selbst, als Reich nach gefährlichem Spiel die glatt rote Karte sah. In Unterzahl kam es nach dem Seitenwechsel noch dicker für den VfR. Lermer brachte die Gäste erneut in Führung und schnürte den Doppelpack. Zwar setzte der Ex-Regionalligist in der Folge immer wieder Nadelstiche nach vorne, blieb letztlich aber erfolglos. Während Hankofen nach dem 2:1-Auswärtssieg weiterhin den Platz an der Sonne genießen darf, wird es für Garching langsam immer dunkler im Tabellenkeller. 

Licht am Ende des Tunnels ist dagegen beim TSV Schwaben Augsburg in Sicht. Im Kellerduell mit dem TSV Wasserburg siegte die Radoki-Truppe durch einen späten Treffer mit 3:2. Dabei mussten die Augsburger früh den ersten Dämpfer verkraften, als Ruisinger bereits in der 17. Minute die glatt rote Karte sah. Ansonsten passierte in einer durchwachsenen Partie lange wenig. Kurz vor der Pause ging es dann aber plötzlich Schlag auf Schlag. Zunächst bekam die Heimmannschaft einen Foulelfmeter zugesprochen, den Kania sicher verwandelte (42.). Nur wenige Minuten später klingelte es auf der anderen Seite. Heiß erzielte den Ausgleich (45.+2). Quasi mit dem Pausenpfiff schlug der TSV aber nochmals zu. Luburic kam unbedrängt zum Abschluss und brachte die Hausherren wieder in Front (45.+4). Trotz des erneuten Ausgleichs in der 66. Minute durch Schaberl zeigten die Augsburger in Unterzahl eine kämpferische Glanzleistung, die in der 90. Minute mit dem Siegtreffer belohnt wurde. Greisel erzielte den entscheidenden Treffer. In der Tabelle zieht Schwaben Augsburg damit am TSV Wasserburg vorbei und springt auf Rang 14.

Auch der FC Ismaning ging durch einen späten Gegentreffer am Ende leer aus. Gegen Türkspor Augsburg verspielte Ismaning vor rund 150 Zuschauern im Prof.-Erich-Greipl-Stadion eine 1:0-Führung und rutscht nach der zweiten Pleite in Folge weiter in der Tabelle ab. Dabei sah es lange nach einem Punktgewinn für die Hausherren aus. Nachdem beide Seiten im ersten Abschnitt jeweils einmal erfolgreich waren, schienen sich sowohl der FCI als auch Türkspor Augsburg mit dem Ergebnis angefreundet zu haben und investierten im zweiten Durchgang weniger ins Spiel. Ein Elfmeter kurz vor Schluss sollte die Partie dann aber doch noch entschieden. Schiedsrichter Florian Islinger zeigte in der 88. Minute auf den Punkt. Baydemir ließ sich daraufhin nicht lange bitten und vollstreckte zum 1:2-Endstand.

Hallbergmoos erkämpft sich einen Punkt und gibt die rote Laterne ab

Deutlich mehr Feuer war in der Partie zwischen der Zweitvertretung des SSV Jahn Regensburg und dem Tabellenschlusslicht VfB Hallbergmoos. Von Beginn an bekamen die 130 Zuschauer im Sportpark am Kaulenbach ein intensives Spiel mit viel Zug nach vorne zu sehen. Den besseren Start erwischte das Tabellenschlusslicht. Diranko tänzelte mehrere Regensburger im gegnerischen Sechzehner aus und ließ auch SSV-Keeper Müller keine Abwehrmöglichkeit (14.). Nur wenige Minuten später stand wieder Dirkano im Fokus. Sein Schuss klatschte an beide Pfosten und letztlich aus dem Tor (20.) - Glück für den Jahn. Noch mehr Glück hatten die Hausherren vier Minuten später. Fischer wurde nach einem Flachpass im Gäste-Strafraum am Knöchel touchiert, und Schiedsrichter Hufnagel zeigte sofort auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stowasser souverän. Der Elfmeter glich einem Wachrüttler für den Jahn, der in der Folge immer besser in die Partie fand, so steckte Schröder in der 34. Minute auf den einlaufenden Stowasser durch, der sich stark durchtankte und zum 2:1 vollstreckte. Den Schlusspunkt dieser packenden ersten Hälfte setzten aber wieder die Gäste. Eine Krause-Flanke wurde unzureichend geklärt und landete bei Werner, der ohne Probleme ins leere Tor einschob (37.). Selbst nach dem Seitenwechsel fand der offene Schlagabtausch kein Ende. Direkt nach Wiederanpfiff hatte Diranko mehr Glück als bei seinem Doppel-Alu-Treffer in Halbzeit eins. Diesmal klatschte sein Schuss vom linken Innenpfosten ins Tor. Die passende Antwort der Hausherren ließ aber ebenfalls nicht lange auf sich warten. George staubte nach einem misslungenen Schuss ab und glich so postwendend zum 3:3 aus. Zwar blieb die Partie bis zur letzten Minute heiß umkämpft, letztlich trennten sich beide Mannschaften aber leistungsgerecht mit 3:3. Durch den hart erkämpften Punkt in Regensburg gibt Hallbergmoos die rote Laterne wieder an den VfR Garching ab und springt auf den 17. Tabellenplatz.

Der TSV 1860 München II bieb auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Durch einen Last-Minute-Elfer gewannen die kleinen Löwen mit 2:1 beim FC Gundelfingen. Die zweite Garde des FC Ingolstadt ging trotz eines Comebacks nach einem 0:2-Rückstand am Ende leer aus und und unterlag dem SV Donaustauf mit 2:3. Außerdem fuhr der FC Deisenhofen einen deutlichen 4:1-Sieg beim Kellerkind TSV Schwabmünchen ein und klettert damit in der Tabelle um vier Plätze nach oben auf Rang sechs. Der TSV Kottern steht nach einem Last-Minute-Unentschieden beim TSV Landsberg wieder über dem Strich. Der SV Kirchanschöring fuhr einen ungefährdeten 2:0-Sieg beim TSV 1865 Dachau ein und bleibt Hankofens Verfolger Nummer eins.

luk