2. Bundesliga

Hammer-Vorbereitung bei Fortuna Düsseldorf? "In der DDR war es härter"

Düsseldorf: Premiere für die Sommer-Einkäufe Hartherz und Piotrowski

Hammer-Vorbereitung? Rösler: "In der DDR war es härter"

Uwe Rösler

Macht in der harten Vorbereitung selbst fleißig mit: Fortuna-Coach Uwe Rösler. imago images

Als Willensschulung seiner Profis stuft der Fortuna-Coach die aktuellen Übungseinheiten ein. "Natürlich ist es nicht locker, aber auch nicht so extrem, alles bleibt im Rahmen", versichert Rösler. "Ich habe bisher weder vom Doktor noch von den Physios Einwände gehört, dass bei den aktuellen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke nicht trainiert werden darf."

Rösler selbst mag sogar die intensive Phase der Vorbereitung. "Man muss als Trainer nicht auf die Spiele Rücksicht nehmen und kann die Spieler individuell pushen." Neun Einheiten hat er für diese Woche angesetzt, darunter das erste Testspiel der neuen Saison beim Fünftligisten TSV Meerbusch am Freitag.

Wir machen die Spieler bewusst müde.

Uwe Rösler

Bei den zu erwartenden Temperaturen sollen die Profis sich quälen, "und trotzdem eine ansprechende Leistung zeigen. Sie sollen sich da durchbeißen. Es wird richtig schwer, alle haben natürlich schwere Beine bei diesen extremen Temperaturen. Ganz klar, wir machen die Spieler bewusst müde." Vollen Einsatz also will Rösler von seinen Spielern im ersten Test sehen, zudem hat er die Parole ausgegeben, schnell zu spielen, "mit maximal zwei Ballberührungen".

Schmunzelnd berichtet der erfahrene Coach von seiner eigenen Zeit als Spieler: "Gegen das, was wir früher in der DDR an Vorbereitungen absolvieren mussten, ist das momentan bei uns ziemlich harmlos." Extremer war dagegen eine Erfahrung als Spieler bei Manchester City: In den 90ern reiste der Klub mal nach wenigen Tagen aus einem Sommer-Trainingslager in China ab. "Die Luftfeuchtigkeit", so Rösler, sei unmenschlich gewesen.

Rösler schränkt bei beiden Neuzugängen ein

Durchbeißen also sollen sich seine Profis, und am Freitag sind auch die beiden bisher einzigen externen Zugänge der Fortuna erstmals am Ball. Florian Hartherz ist momentan der einzige gelernte Linksverteidiger im Kader, Jakub Piotrowski soll sich im Mittelfeld zeigen.

Mit beiden Neuerwerbungen ist Röser bisher sehr zufrieden, schränkt aber auch ein: "Bei Florian müssen wir aufpassen, dass er sich nicht übernimmt. Und Jakub hat bisher ein unheimliches Volumen gefahren, er ist ziemlich platt." Des Trainers Ankündigung: "Wenn bei ihm die Frische wieder da ist, tritt er leichtfüßiger auf und wird auch sein spielerisches Niveau wieder verbessern."

Oliver Bitter

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten