Formel 1

Hamilton düpiert die Konkurrenz

GP von China: 1. Freies Training in Shanghai

Hamilton düpiert die Konkurrenz

Bestzeit: McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton dominierte das 1. Freie Training.

Bestzeit: McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton dominierte das 1. Freie Training. Getty Images

Hamilton benötigte auf dem 5,451 km langen Shanghai International Circuit 1:37,106 Minuten für seine schnellste Runde und deklassierte die Konkurrenz förmlich. Weltmeister Sebastian Vettel wurde vor seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber Sechster. Der aktuelle WM-Führende Fernando Alonso (Ferrari) landete lediglich auf P11.

Hamilton wird strafversetzt

Beim Grand Prix am Sonntag (LIVE!-Ticker ab 9 Uhr bei kicker.de) wird Hamilton in der Startaufstellung fünf Plätze nach hinten versetzt. Auch wenn der WM-Zweite im Qualifying die schnellste Runde dreht, würde er maximal von Platz sechs aus starten. Grund dafür ist ein notgedrungener Wechsel des defekten Getriebes an seinem McLaren, der nach dem zweiten WM-Lauf in Malaysia Ende März vorgenommen werden musste.

Force-India-Pilot Nico Hülkenberg landete am Freitagmorgen auf Platz 14, Timo Glock wurde im Marussia Virgin 18.

Vor dem dritten Saisonrennen führt Alonso mit derzeit 35 Punkten die WM-Wertung vor Hamilton (30) und Button (25) an. Vettel (18) liegt aktuell nur auf dem sechsten Rang.

Grand Prix von Bahrain findet statt

Derweil hat Formel-1-Chefpromoter Bernie Ecclestone die Diskussionen über das umstrittenen Rennen in Bahrain in einer Woche für beendet erklärt. Nach der Entscheidung des Internationalen Automobilverbands FIA am Freitagmorgen, den vierten WM-Saisonlauf am 22. April wie geplant zu starten, holte sich Ecclestone in Shanghai auch die Zustimmung der Teamverantwortlichen.

"Das Rennen steht auf dem Kalender, schon seit längerem. Wir werden dort sein. Alle Teams sind einverstanden, dort zu sein", sagte Ecclestone. Hinter vorgehaltener Hand hatten einige Teams zuvor allerdings deutliche Bedenken geäußert. In Bahrain hatte es zuletzt wieder Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die Oppositionellen fordern Reformen in dem Königreich.