3. Liga

Halle muss auf Titsch Rivero und Lindenhahn verzichten

HFC wartet seit vier Spielen auf einen Sieg

Halle muss auf Titsch Rivero und Lindenhahn verzichten

Geplagt von Rückenproblemen: Toni Lindenhahn.

Geplagt von Rückenproblemen: Toni Lindenhahn. imago images

Am Montagabend ist entschieden worden, dass Toni Lindenhahn zu Hause bleibt. Dem 30-jährigen Routinier wird nach seinen jeweils rund 70-minütigen Einsätzen am 14., 17. und 21. November eine Pause eingeräumt. Rückenprobleme machen Lindenhahn zu schaffen. Gegen Viktoria Köln am Samstag soll er wieder dabei sein.

Im Auswärtsspiel gegen den KFC Uerdingen 05 in Düsseldorf am heutigen Dienstagabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker) könnte somit Selim Gündüz eine Chance auf der Außenbahn erhalten. Es wäre sein Startelf-Debüt - und das gegen seinen Ex-Klub. Gündüz war im Sommer nach einem Jahr im KFC-Trikot nach Halle gewechselt.

Neben Lindenhahn muss der HFC weiterhin auf Marcel Titsch Rivero verzichten. Der zentrale Mittelfeldspieler verpasste aufgrund von Knieproblemen bereits die letzten beiden Spiele. Vertreter Antonios Papadopoulos machte seine Sache gut - inklusive erstem Profi-Tor - und dürfte erneut das Vertrauen von Trainer Florian Schnorrenberg erhalten. Allzu viele Rotationsmöglichkeiten hat der Coach nun ohnehin nicht - und das ausgerechnet in der englischen Woche.

Geduld wird gefragt sein

Zuletzt spielte der HFC dreimal in Folge unentschieden. Zuvor hatte es die Klatsche bei 1860 München (1:6) gegeben. Gelingt gegen Uerdingen mal wieder ein Sieg? Die Krefelder liegen mit einem Spiel mehr drei Punkte vor Halle. KFC-Trainer Stefan Krämer sagt: "Wir müssen einen guten Mittelweg finden zwischen der Stabilität, die wir in den letzten Spielen demonstriert haben, und Kreativität. Halle spielt mit einem sehr kompakten 4-4-2 und lässt ebenfalls wenig zu in den letzten Spielen. Das wird ein Spiel, in dem auch Geduld eine Rolle spielen wird."

cfl