3. Liga
3. Liga Analyse
19:13 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Bittroff
Magdeburg

19:14 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Schuler
Magdeburg

19:16 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Kreuzer
Halle

19:20 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Condé
Linksschuss
Vorbereitung Ceka
Magdeburg

19:29 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Guttau
für Derstroff
Halle

19:41 - 41. Spielminute

Tor 1:1
Eberwein
Kopfball
Vorbereitung Kreuzer
Halle

20:10 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Badjie
für Shcherbakovski
Halle

20:17 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
A. Müller
Magdeburg

20:19 - 62. Spielminute

Tor 2:1
Kreuzer
Rechtsschuss
Halle

20:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Brünker
für Kath
Magdeburg

20:30 - 74. Spielminute

Tor 3:1
Boyd
Rechtsschuss
Vorbereitung Guttau
Halle

20:31 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Reimann
Magdeburg

20:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Franzke
für Knost
Magdeburg

20:36 - 79. Spielminute

Tor 3:2
Brünker
Rechtsschuss
Vorbereitung Franzke
Magdeburg

20:38 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Sechelmann
für Tob. Müller
Magdeburg

20:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Otto
für Landgraf
Halle

HFC

FCM

3. Liga

Kreuzer trifft durch die Mauer: Halle siegt im Derby

Sachsen-Anhalt-Derby mit wilder Schlussphase

Kreuzer trifft durch die Mauer: Halle siegt in torreichem Derby

Zeigt das Herz und wird geherzt: Niklas Kreuzer.

Zeigt das Herz und wird geherzt: Niklas Kreuzer. Getty Images

Der personell arg gebeutelte HFC um Coach Florian Schnorrenberg (gleich zehn Spieler fielen aus) setzte im Vergleich zum 1:2 in Mannheim gezwungenermaßen auf neue Kräfte. Schreiber und Kastenhofer ersetzten die verletzten Müller und Herzog. Außerdem kehrte Boyd nach seiner Sperre für Badjie zurück.

Magdeburg-Trainer Christian Titz nahm gegenüber dem 1:2 gegen Würzburg lediglich eine Veränderung vor: Tobias Müller startete anstelle von Sechelmann.

Energischer Start

Das Sachsen-Anhalt-Derby begann wie erwartet: Intensiv und mit ordentlich Feuer. Bereits nach 15 Minuten zückte Schiedsrichter Frank Willenborg gleich dreimal Gelb. Und nur wenige Zeigerumdrehungen später jubelten die Gäste: Ein tolles Zuspiel von Ceka verwertete Condé eiskalt (20.). 

10. Spieltag

Spieler des Spiels
Hallescher FC

Niklas Kreuzer Abwehr

2,5
Tore und Karten

0:1 Condé (20', Linksschuss, Ceka)

1:1 Eberwein (41', Kopfball, Kreuzer)

2:1 Kreuzer (62', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

3:1 Boyd (74', Rechtsschuss, Guttau)

3:2 Brünker (79', Rechtsschuss, Franzke)

Hallescher FC
Halle

Schreiber4 - Kreuzer2,5 , Nietfeld3,5, Kastenhofer3,5, Sternberg3 - Titsch Rivero4, Landgraf3,5 , Shcherbakovski4 , Eberwein3 , Derstroff - Boyd2,5

1. FC Magdeburg
Magdeburg

Reimann3,5 - Knost4 , Bittroff3,5 , Tob. Müller4,5 , Kath4,5 - Condé3 , A. Müller3,5 , Obermair4 - Atik3, Schuler4 , Ceka2,5

Schiedsrichter-Team
Frank Willenborg

Frank Willenborg Osnabrück

4,5
Spielinfo

Stadion

Leuna Chemie Stadion

Zuschauer

10.065

In der Folge übernahm Magdeburg das bis dahin eigentlich ausgeglichene Spiel und versuchte immer wieder mit Spielwitz Nadelstiche zu setzen. Klare Chancen sprangen jedoch für keine der Mannschaften heraus. So fiel der Ausgleich doch etwas überraschend: Eberwein köpfte nach einer punktgenauen Flanke von Kreuzer zum 1:1 ein, was auch gleichzeitig den Pausenstand markierte (41.).

Magdeburgs löchrige Mauer

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs agierte der FCM spielbestimmender und setzte sich in der Hälfte der Hallenser fest. Die meldeten sich wiederum mit Boyds Versuch in der 60. Minute zurück. Eine Minute später foulte Andreas Müller dann Guttau auf Höhe der linken Sechzehnerkante. Willenborg entschied zwar auf Freistoß, dem HFC war das im Nachhinein aber wohl egal. Kreuzer versenkte den Ball durch die sich sträflich wegdrehende Mauer hindurch ins Tor (62.).

Halle zog sich zurück, ließ Magdeburg walten, setzte aber eigene Nadelstiche. Zunächst vergab Boyd noch knapp (71.), drei Minuten später machte er es dann besser und schob nach energischem Körpereinsatz gegen Tobias Müller ein.

Wilde Schlussphase

Die frühe Entscheidung? Keineswegs. Brünker brachte die Magdeburger, nachdem Schreiber eine Flanke fallen ließ, wieder ran (79.). Daraufhin entwickelte sich ein wahnsinnig unterhaltsamer Schlagabtausch. Zunächst scheiterte Boyd gleich zweimal haarscharf (84., 86.), ehe Schreiber den Einschlag nach Atiks Schuss verhinderte (87.). 60 Sekunden später versuchte dann Badjie Reimann aus knapp 40 Metern zu überlisten. Die letzten Chancen auf den späten Ausgleich vergab Ceka (90.+1, 90.+4), sodass es nach einer wilden Schlussphase beim 3:2-Derbysieg für den HFC blieb.

Die Hallenser schieben sich zumindest vorerst bis auf Rang fünf, während der 1. FC Magdeburg die zweite Niederlage in Folge hinnehmen muss.

Für Halle steht nächsten Samstag das Gastspiel bei Freiburg II an (14 Uhr). Im Montagsspiel des 11. Spieltages empfängt Magdeburg Türkgücü München (19 Uhr).