3. Liga
3. Liga Analyse
19:11 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Wunderlich
K'lautern

19:15 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Winkler
K'lautern

19:19 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Zimmerschied
Rechtsschuss
Vorbereitung Eberwein
Halle

19:39 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Zimmerschied
Halle

19:43 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Redondo
K'lautern

20:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Zuck
für D. Schad
K'lautern

20:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Sessa
für Winkler
K'lautern

20:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Huth
für Redondo
K'lautern

20:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Hanslik
für Kiprit
K'lautern

20:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Shcherbakovski
für Herzog
Halle

20:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Gözütok
für Hercher
K'lautern

20:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Derstroff
für Guttau
Halle

20:37 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Tomiak
K'lautern

20:38 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Antwerpen
K'lautern

20:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Titsch Rivero
für Zimmerschied
Halle

20:55 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Raab
K'lautern

20:55 - 90. + 7 Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Kreuzer
Halle

HFC

FCK

3. Liga

HFC: Zimmerschieds Knaller versetzt Kaiserslautern einen Dämpfer

Großchancen für Lautern in der Schlussphase

Zimmerschieds Knaller versetzt FCK einen Dämpfer

FCK-Torwart Raab (li.) wird gleich hinter sich greifen müssen: Das 1:0 durch Zimmerschied (#30).

FCK-Torwart Raab (li.) wird gleich hinter sich greifen müssen: Das 1:0 durch Zimmerschied (#30). imago images/Picture Point LE

Nach dem 1:0 gegen Viktoria Berlin nahm Halle-Coach Florian Schnorrenberg keine personellen Wechsel vor.

Kaiserslauterns Trainer Marco Antwerpen stellte gegenüber dem 3:0 gegen 1860 München auf einer Position um: Ciftci (Muskelverletzung) wurde von Winkler vertreten.

Spieler des Spiels
Hallescher FC

Tom Zimmerschied Mittelfeld

1,5
Tore und Karten

1:0 Zimmerschied (19', Rechtsschuss, Eberwein)

Hallescher FC
Halle

S. Müller2,5 - Kreuzer3 , Nietfeld2,5, Kastenhofer2,5, Landgraf2 - Samson2,5, Herzog3 , Zimmerschied1,5 , Eberwein2, Guttau3 - Boyd2,5

1. FC Kaiserslautern
K'lautern

Raab2,5 - Hercher4,5 , Tomiak4 , Senger5, D. Schad5 - Winkler4,5 , J. Zimmer4, Wunderlich3,5 , Klingenburg4, Redondo5 - Kiprit4

Schiedsrichter-Team
Lasse Koslowski

Lasse Koslowski Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Leuna Chemie Stadion

Zuschauer

6.060

Nur eine kurze Unterbrechung wegen starker Rauchschwaden von den Rängen konnte einen fulminanten FCK-Auftakt unterbinden, den die Gäste trotz großer Chancen von Kiprit (5.) und Hercher (6.) allerdings nicht veredeln konnten. Stattdessen fand wenig später auch der HFC in ein dynamisches Spiel - und wurde minütlich gefährlicher.

Halle dreht den Spieß um

Unmittelbar nach einer starken Winkler-Grätsche gegen Boyd machten es die Hausherren besser und gingen in Führung: Zimmerschied drückte aus der zweiten Reihe wuchtig ab, Raab flog im Lauterer Tor vergeblich (19.). Umso mehr tauschten beide Teams fortan die Rollen. Mit einem bestens gelaunten Anhang im Rücken, gab Halle den Ton an.

Torraumszenen gönnten sich Mitte des ersten Abschnitts eine Pause, die Dynamik jedoch kaum. So war es nur eine Frage der Zeit, bis längst bessere Hallenser wieder anklopften: Raab parierte zunächst stark gegen Torschütze Zimmerschied, ehe er gegen Eberweins Schlenzer machtlos war - den köpfte allerdings Tomiak von der Linie (36.). Am Ausgleich schnupperte kurz vor der Pause nur Wunderlich (45.), am 2:0 der an Raab scheiternde Kreuzer (45.+2).

Späte Hochkaräter für Lautern

Die Gäste bemühten sich auch im zweiten Durchgang um einen druckvollen Start, was ihnen diesmal nur bedingt gelang. Halle stand nun sicher und nutzte die Räume für Gegenstöße - damit fuhr der HFC gut. Dann wurde er von Senger sogar noch regelrecht "beschenkt", dessen zu kurzen Rückpass Boyd erlief, der aber an Raab verzweifelte (55.).

Zu viele kleinere und größere Fehler verhinderten zunächst, dass der FCK dem Ausgleich wirklich nahe kam, Halles Schlussmann Müller war lange Zeit ziemlich beschäftigungslos. Chancenlos wäre er vielleicht nach 82 Minuten gewesen, als FCK-Kapitän Zimmer nach einer Flanke aus sieben Metern zum Abschluss kam, seinen Volley jedoch auf den Oberrang jagte.

Weil anschließend auch Zuck, Hanslik (beide 86.) und Wunderlich (90.+3) sehr gute Gelegenheiten für die Gäste ungenutzt ließen, ist deren kurzer Höhenflug beendet - während der HFC seinen Trend bestätigen konnte und ganz oben anklopft.

5. Spieltag

Der Hallesche FC empfängt am 6. Spieltag den SC Verl (Freitag, 19 Uhr). Für den 1. FC Kaiserslautern steht das Heimspiel gegen den FSV Zwickau an (Samstag, 14 Uhr).