Eishockey

Haie mit Derbypleite - Shutout für Niederberger

Spiel Nummer 500 für Keeper aus den Birken

Haie mit Derbypleite - Shutout für Niederberger

Alexander Ehl (M.) und die DEG waren für die Haie nicht zu stoppen.

Alexander Ehl (M.) und die DEG waren für die Haie nicht zu stoppen. imago images

Das 229. Rheinderby war für die Düsseldorfer EG eine klare Angelegenheit. Mit 5:1 siegte die Mannschaft von Trainer Harold Kreis am Donnerstag nicht nur deutlich beim Rivalen, sondern holte sich zudem den fünften Erfolg in Serie und festigte Platz drei. Die Haie kassierten dagegen die sechste Niederlage hintereinander und sind Tabellensechster in der Nordgruppe.

"Das Ergebnis spricht für sich. Düsseldorf war uns in fast allen Belangen überlegen", monierte Haie-Coach Uwe Kruppe nach der zweite Derby-Pleite in dieser Spielzeit. "So ein Spiel tut natürlich sehr weh, auch den Jungs in der Kabine. Aber wir haben jetzt zwei Tage, um Energie zu tanken."

Vor leeren Rängen in Köln gingen die Gäste früh durch Jerome Flaake nach 59 Sekunden in Führung. Mathias From (20.), erneut Flaake (22.) und Kyle Cumiskey (33.) erhöhten auf 4:0 und sorgten für eine schnelle Vorentscheidung. Moritz Müller konnte für die Gastgeber zwischenzeitlich auf 1:4 verkürzen (48.), ehe Alexander Ehl sechs Minuten vor Schluss den 5:1-Endstand herstellte.

Shutout für Niederberger - ERCI düpiert München

Neuer Spitzenreiter im Norden sind die Eisbären Berlin. Der Hauptstadt-Klub bezwang im Topspiel die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 2:0 und überholten die Seestädter in der Tabelle. Marcel Noebels (47.) und Leonhard Pföderl (60.) waren für die Eisbären erst im Schlussabschnitt erfolgreich. Nationalkeeper Mathias Niederberger benötigte nur 23 Saves für seinen Shutout.

In der Südgruppe entschied der ERC Ingolstadt im Schlussdrittel das Bayernderby - zugleich das 500. DEL-Spiel für Keeper aus den Birken - beim Titelanwärter EHC Red Bull München. Beim 3:1 an der Isar brachte der Kanadier Brandon Defazio die Gäste in der 42. Minute in Führung. Justin Feser erhöhte drei Minuten später auf 2:0. Nach dem Anschluss durch Trevor Parkes (51.) traf Petrus Palmu ins leere Münchner Tor (59.) zum 3:1. In der Tabelle sind die Ingolstädter hinter den Münchnern auf Rang drei.

dpa/jom