2. Bundesliga

Härtel setzt auf Entlastung der Defensive

Hansa-Defensive mit Neuzugängen muss sich noch finden

Härtel setzt auf Entlastung der Defensive

Rostocks Trainer Jens Härtel kann vor der Partie gegen den KSC fast auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Rostocks Trainer Jens Härtel kann vor der Partie gegen den KSC fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. imago images/Fotostand

Personell kann Härtel weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Nur die noch im Aufbautraining befindlichen Langzeitverletzten Maurice Litka (nach Kreuzbandriss) und Tobias Schwede (nach schwerer Wadenprellung) fallen definitiv aus. Vermutlich wird auch Pascal Breier fehlen, der laut Härtel "leichte Probleme" habe.

Hansa fehlt noch die Abstimmung in der Defensive, mit Calogero Rizzuto und (vor zwei Tagen) Ryan Malone wurden zwei Verteidiger erst sehr spät verpflichtet. Härtel setzt denn auch auf seine Spieler vorne:  "Wenn die Jungs vorne gut gegen den Ball arbeiten, haben es die Jungs hinten einfacher."

"Die Liga wird härter als die 3. Liga", ist Härtel bewusst. Am Ende gelte es, einfach die Klasse zu halten und dafür die vermutlich benötigten 40 Punkte einzufahren.

Roßbach: "Wie im letzten Jahr zusammenstehen"

Abwehrspieler Damian Roßbach, vor einem Jahr vom KSC zu Hansa gewechselt, freut sich derweil nach einer Vorbereitung mit "langen und intensiven Einheiten" auf den Ligastart. Und auch er weiß, dass im Unterhaus "jeder Fehler bestraft wird". Er setzt auf mannschaftliche Geschlossenheit: "Wir müssen wie im letzten Jahr zusammenstehen." Geerdet habe das Team die Niederlage gegen Drittligist Eintracht Braunschweig im letzten Testspiel: "Es war gut, dass uns in der Generalprobe aufgezeigt wurde, was wir in der Liga besser machen müssen."

Acht sind aktuell Zweitligisten: Die 18 größten deutschen Klubs

Das Bundesliga-Sonderheft des kicker. Erhältlich ab diesem Donnerstag im Handel oder hier im kicker-Shop.

sam