3. Liga
3. Liga Analyse
19:09 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Haching)
Fuchs
Haching

19:17 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
M. Kurt
Verl

19:44 - 41. Spielminute

Tor 1:0
Jürgensen
Eigentor, Bauch
Vorbereitung L. Marseiler
Haching

19:47 - 45. Spielminute

Tor 1:1
La. Ritzka
Kopfball
Vorbereitung Korb
Verl

20:11 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Yildirim
Verl

20:14 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Heinrich
für Anspach
Haching

20:16 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Corboz
für Korb
Verl

20:18 - 58. Spielminute

Tor 2:1
Hasenhüttl
Linksschuss
Vorbereitung Schwabl
Haching

20:29 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Stierlin
für Hufnagel
Haching

20:33 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
P. Schikowski
für Yildirim
Verl

20:34 - 75. Spielminute

Tor 3:1
Heinrich
Rechtsschuss
Vorbereitung Hasenhüttl
Haching

20:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
J. Richter
für L. Marseiler
Haching

20:39 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Haeder
für Sander
Verl

20:45 - 85. Spielminute

Tor 3:2
Rabihic
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Schikowski
Verl

20:48 - 88. Spielminute

Tor 3:3
Schwabl
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung P. Schikowski
Verl

20:50 - 90. Spielminute

Tor 3:4
Taz
Rechtsschuss
Vorbereitung Lannert
Verl

UHA

VER

3. Liga

Drei Tore in fünf Minuten: Verl-Wahnsinn in Unterhaching

SpVgg gibt sicher geglaubten Sieg aus der Hand

Drei Tore in fünf Minuten: Verl-Wahnsinn in Unterhaching

Verl drehte das Spiel in Unterhaching ganz spät.

Verl drehte das Spiel in Unterhaching ganz spät. imago images

Unterhachings Trainer Arie van Lent nahm nach dem 0:1 zum Jahresauftakt in Rostock zwei Wechsel vor: Fuchs und Hufnagel starteten für Stierlin und Heinrich.

Auch Verl-Coach Guerino Capretti wechselte im Vergleich zum 2:2 in Mannheim doppelt: Langesberg und Korb begannen für Pernot und Schwermann.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

4:3 aus 1:3! Verl und die fünf irrwitzigen Minuten in Unterhaching

alle Videos in der Übersicht

Kurz vor der Pause geht es rund

Die Anfangsphase verlief schwungvoll, den etwas besseren Start erwischte Verl, Korb ließ eine erste Chance aus (5.). Auf der Gegenseite meldete Marseiler Unterhaching an, sein Fernschuss war jedoch zu unplatziert (16.). Beide Mannschaften schenkten sich nichts, die Zweikämpfe im Mittelfeld wurden intensiv geführt. Das ging etwas auf Kosten des Spielflusses und der Torchancen, denn vor beiden Gehäusen war lange bis auf einen Rabihic-Schuss nichts los (28.).

Tore und Karten

1:0 Jürgensen (41', Eigentor, Bauch, L. Marseiler)

1:1 La. Ritzka (45', Kopfball, Korb)

2:1 Hasenhüttl (58', Linksschuss, Schwabl)

3:1 Heinrich (75', Rechtsschuss, Hasenhüttl)

3:2 Rabihic (85', Rechtsschuss, P. Schikowski)

3:3 Schwabl (88', Eigentor, Rechtsschuss, P. Schikowski)

3:4 Taz (90', Rechtsschuss, Lannert)

SpVgg Unterhaching
Haching

Kroll 4 - Schwabl 3 , R. Müller 4, Greger 4, Dombrowka 4 - Fuchs 4 , Grauschopf 4, Anspach 4 , Hufnagel 4 , L. Marseiler 4 - Hasenhüttl 2,5

SC Verl
Verl

Brüseke 3,5 - Lannert 3, Langesberg 3, Jürgensen 4,5 , La. Ritzka 3 - Sander 4 , M. Kurt 4 , Korb 3 - Yildirim 4 , Taz 3 , Rabihic 2

Schiedsrichter-Team
Asmir Osmanagic

Asmir Osmanagic Stuttgart

2,5
Spielinfo

Stadion

Stadion am Sportpark

Aber kurz vor der Pause überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst gingen die Hausherren durch ein Eigentor von Jürgensen in Führung (41.), einige Minuten später glich Verl durch einen Kopfball von Ritzka aus (45.). Beim Ausgleich sah Haching-Keeper Kroll nicht gut aus.

Heinrich mit der vermeintlichen Entscheidung

Nach einem ersten Abschluss nach der Pause durch Taz (50.) ging Unterhaching erneut in Führung: Hasenhüttl musste Schwabls perfekten Pass nur noch über die Linie drücken (58.). Die Antwort der Gäste wäre beinahe einige Minuten später erfolgt, Sander köpfte den Ball an den Pfosten (67.). Als Joker Heinrich in der 75. Minute auf 3:1 stellte, schien die Partie entschieden zu sein. Der Torschütze ließ kurz vor dem Ende gar das 4:1 und die endgültige Entscheidung aus (85.).

Taz macht den Wahnsinn perfekt

Nach dem 1:3 hatten die Gäste zunächst wenig zu bieten, kaum etwas sprach für ein Comeback. Doch dieses gab es dann doch in sensationeller Art und Weise. Rabihic machte die Begegnung mit dem Anschluss wieder spannend (85.). Nur drei Minuten später jubelten die Gäste erneut, Schwabl unterlief ein Eigentor - Ausgleich. Aber damit nicht genug, denn Verl spielte weiter nach vorne: Lannert fand im Strafraum Taz, der auf 4:3 stellte (90.). Aus 1:3 mach 4:3 - und das binnen vier Minuten. Was für ein Comeback der Gäste, die sich den Sieg in der Nachspielzeit nicht mehr nehmen ließen.

Weiter geht es für Unterhaching am Samstag (14 Uhr) gegen Magdeburg. Verl hat zu selben Zeit den 1. FC Kaiserslautern zu Gast.

Alle Drittliga-Wintertransfers 2020/21