Bundesliga

"Haben es nicht verdient": TSG wieder nur remis

Hoffenheim gibt Sieg spät aus der Hand

"Haben es nicht verdient": TSG wieder nur remis

Spielte mit seiner Mannschaft zum vierten Mal in Folge remis: Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann.

Spielte mit seiner Mannschaft zum vierten Mal in Folge remis: Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann. imago

Nur viermal gab es bisher vier Unentschieden zum Bundesliga-Start. Werder Bremen (1973/74 vier Remis zu Beginn), der 1 FC Köln (1991/92 fünf Remis zu Beginn), Fortuna Düsseldorf (1995/96 fünf Remis) und Hertha BSC (2004/05 fünf Remis) vollbrachten bereits ähnliches "Kunststück". Alle vier Teams verloren im Übrigen das jeweils darauffolgende Spiel.

Für die TSG gab es am ersten Spieltag gegen RB Leipzig den 2:2-Ausgleichstreffer in der 90. Minute, am zweiten Spieltag startete 1899 eine furiose Aufholjagd in Mainz und sicherte sich noch ein 4:4, am dritten Spieltag trennte sich Hoffenheim in einem Torschuss-Festival 0:0 vom VfL Wolfsburg und am Dienstag kassierten die Kraichgauer gegen Darmstadt in der zweiten Minute der Nachspielzeit das 1:1. "Ich könnte kotzen", zeigte sich Abwehrspieler Ermin Bicakcic am Mikrofon von "Sky" angefressen und wurde deutlich: "Das kann nicht passieren, dass am zweiten Pfosten zwei Darmstädter in der 90. Minute plus Nachspielzeit einfach stehen und wir das Ding in der letzten Sekunde vergeigen."

Spielersteckbrief Bicakcic
Bicakcic

Bicakcic Ermin

Trainersteckbrief Nagelsmann
Nagelsmann

Nagelsmann Julian

TSG Hoffenheim - Vereinsdaten
TSG Hoffenheim

Gründungsdatum

01.07.1899

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Spielbericht

Der Zeitpunkt des Ausgleichs war zwar ärgerlich, aber unterm Strich haben sich nie aufsteckende Lilien diesen Zähler verdient. "Der Punktgewinn für Darmstadt war verdient", räumt auch Nagelsmann auf der Vereinswebsite ein. "Wir haben nicht konsequent mit allen Mann bis zum Schluss verteidigt, obwohl Darmstadt alles nach vorne geworfen hat. Deshalb haben wir es letztlich nicht verdient zu gewinnen."

"Das ist zu wenig"

Dabei sah es lange Zeit gut aus, Andrej Kramaric hatte seine Farben nach einer zähen ersten Hälfte direkt nach Wiederanpfiff in Führung gebracht. Dieses knappe 1:0 hielt Hoffenheim bis kurz vor Schluss. Dann durfte der eingewechselte Sandro Sirigu flanken und fand den ebenfalls eingewechselten Denys Oliinyk, der am zweiten Pfosten völlig frei einschob. "Für mich persönlich war es natürlich schön, mal wieder zu treffen", freute sich der Torschütze zwar, fügte aber direkt an: "Aber es hat nicht zum Sieg gereicht. Deshalb habe ich kein gutes Gefühl. Wir haben wieder nur unentschieden gespielt. Das ist zu wenig."

Nächster Anlauf für einen Dreier gegen Schalke

Gegen defensiv stabil stehende Darmstädter tat sich Hoffenheim immer wieder schwer, offensiv Lösungen zu finden. "Wir haben heute nicht so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Kramaric. "Das zieht sich leider durch die Spiele bisher." Die Spielweise und auch die Ergebnisse ziehen sich in der Tat bislang durch die Partien, denn jedes Mal gab es je einen Punkt für die TSG. Den nächsten Anlauf für einen Dreier nimmt die Mannschaft am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) im Heimspiel gegen Schalke 04.

mst

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - TSG Hoffenheim