Int. Fußball

Erling Haaland füllt seine Stempelkarte - wie sonst nur Kane

ManCity-Stürmer trifft endlich auch gegen Brentford

Haaland füllt seine Stempelkarte - wie sonst nur Kane

Weiß genau, wo das Tor steht: Erling Haaland.

Weiß genau, wo das Tor steht: Erling Haaland. IMAGO/News Images

Montag, 5. Februar 2024. Erling Haaland feiert im Auswärtsspiel beim FC Brentford nach wochenlanger Verletzungspause sein Startelf-Comeback, hält schließlich bis zur 86. Minute durch. Nicht lange genug, um beim 3:1-Sieg Manchester Citys gegen die Bees ein Tor zu schießen. Schon wieder nicht.

Der 23 Jahre alte Norweger hatte gleich in seiner ersten Saison in der Premier League schier unzählige Torrekorde gebrochen, besonders den für die meisten Treffer in einer einzigen Liga-Spielzeit - 36. Mit aktuell 17 Saisontoren führt Haaland die Torschützenliste erneut an, weil er nahezu gegen jeden Gegner trifft. Wortwörtlich.

Gegen 20 der 21 Premier-League-Mannschaften, die dem Goalgetter in seiner noch relativ kurzen Zeit auf der Insel bisher vor die Flinte gelaufen waren, war er schon mindestens einmal erfolgreich. Nur gegen den FC Brentford nicht. Am vergangenen Dienstagabend, während andere Mannschaften in der Champions League spielten, hat sich das geändert.

Gerade einmal 15 Tage nach dem vorangegangenen Kräftemessen mit Brentford - das Duell beider Mannschaften in Manchester vom 18. Spieltag war verschoben worden - machte Haaland seine Stempelkarte voll. Beim 1:0-Heimsieg, der City weiterhin mitten im Titelrennen hält, schoss der Linksfuß mit langem Anlauf das einzige Tor. 21 von 21.

Guardiola richtet sich an Haaland-Kritiker

"Wenn ich mir einen Spieler aussuchen dürfte, der für mich alleine aufs Tor zuläuft, dann zweifelsohne ihn", lobte Trainer Pep Guardiola seinen Torgaranten hinterher und mahnte die anwesende Journalistenschar, diesen lieber nicht mehr zu kritisieren. Weil solche Spieler, nachdem Haaland zuletzt mehrmals fahrig gegen Chelsea und in der Königsklasse gegen Kopenhagen nicht getroffen hatte, einen immer zum Schweigen bringen würden.

Reden muss man nun über die nächste beeindruckende Leistung des Weltklasse-Stürmers, der in der vergangenen Woche die Nachricht vom Tod seiner Großmutter erhalten hatte. Außer ihm gibt es nur einen anderen - ehemaligen - Premier-League-Stürmer, der auf mehr als 20 verschiedene Mannschaften getroffen ist und gegen jede einzelne getroffen hat: Harry Kane (32 von 32).

nba

Drei Bundesligisten dabei: Diese 20 Vereine zahlen die höchsten Gehälter in Europa