Bundesliga

Gute Nachrichten bei Uduokhai und Finnbogason

Trainingspause nach Wintereinbruch in Augsburg

Gute Nachrichten bei Uduokhai und Finnbogason

Beim FC Augsburg zurück auf dem Trainingsplatz: Felix Uduokhai (li.) und Alfred Finnbogason.

Beim FC Augsburg zurück auf dem Trainingsplatz: Felix Uduokhai (li.) und Alfred Finnbogason. Klaus Rainer Krieger

Die heutige Trainingseinheit war kurz und heftig. Kurz von Dauer und heftig was die Witterungsverhältnisse angeht. Nach einer knappen halben Stunde im Schneesturm brach Weinzierl die morgendliche Übungseinheit ab. In den Stadionkatakomben ging es weiter. So weit, so schlecht und dennoch gut, weil unter den Übenden zwei verletzte Leistungsträger vertreten waren: Uduokhai, der nach wochenlangen Oberschenkelbeschwerden ebenso an seinem Comeback arbeitet wie Finnbogason, den ebenfalls muskuläre Probleme plagten.

Uduohkais Rückkehr sehnsüchtig erwartet

Gerade auf den deutschen Nationalverteidiger warten die Augsburger sehnsüchtig, nachdem mit Reece Oxford (Oberschenkel) und Jeffrey Gouweeleuw (Corona positiv) sowie Tobias Strobl (Kreuzbandriss) drei weitere Abwehrspieler ausfallen. Während Weinzierl seine Hoffnungen nicht freiwillig und vorzeitig aufgeben will, ist Stefan Reuter vorsichtig: "Felix hat viele Wochen gefehlt und trainiert nur zu Teilen", sagt der Geschäftsführer Sport. Ein Einsatz gegen Bochum ist in seinen Augen eher unwahrscheinlich.

Dennoch gebe es keinen Grund schwarz zu malen. "Gumny und Winther haben es in Berlin überragend gemacht - bis auf eine Szene", so der Sportchef, der das Missverständnis zwischen Keeper Rafa Gikiewicz und Gumny anspielt. "Rafa ist vielleicht ein bisschen zu weit draußen, sonst hätte Gumny zurückspielen können. Da haben sich beide schlecht orientiert." Dennoch hätte man das sich daraus ergebende 0:1 verhindern können. "Ein Abwehrspieler muss den Ball zur Not auch mal zur Seite ins Aus schießen."

George Moissidis

Ein Augsburger vorne: Diese Spieler warten am längsten auf ihr erstes Bundesligator