Bundesliga

Gumny und das Wiedersehen mit Gladbach

Der Augsburger wäre 2018 fast zur Borussia gewechselt

Gumny und das Wiedersehen mit Gladbach

Augsburgs Robert Gumny steht vor einem Wiedersehen mit Mönchengladbach.

Augsburgs Robert Gumny steht vor einem Wiedersehen mit Mönchengladbach. imago images

Ende Januar 2018 war Robert Gumny schon einmal in Gladbach. Die Borussia wollte das damals 19-jährige Talent von Lech Posen verpflichten, im Raum stand eine Ablöse von 6,5 Millionen Euro. Doch nachdem Gumny bereits den Medizincheck absolviert hatte, platzte der Deal quasi in letzter Minute.

Der Außenverteidiger blieb weitere zweieinhalb Jahre bei seinem Heimatklub Lech Posen, wo er insgesamt 84 Erstligaspiele (zwei Tore) bestritt, aber auch zweimal am Knie operiert werden musste. Im September 2020 wechselte Gumny für zwei Millionen Euro Ablöse zum FC Augsburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2025.

Beim 0:3 gegen Hertha stand Gumny zuletzt erstmals in der Startelf des FCA, anschließend gab er sein Debüt für die polnische A-Nationalmannschaft. Beim 2:0 gegen die Ukraine spielte er vergangene Woche von Beginn an und wurde in der Schlussphase ausgewechselt. Am Dienstag war Gumny für die U 21 seines Landes beim 3:1 gegen Lettland in der EM-Qualifikation 90 Minuten im Einsatz.

Auch beim FCA hat der Abwehrspieler in Gladbach gute Chancen auf einen Platz in der Startelf. Konkurrent Raphael Framberger, der bis zu seinem Faszienriss im Oberschenkel rechts hinten gesetzt war, arbeitet zwar an seiner Rückkehr. Bis Samstag dürfte die Zeit aber knapp werden.

David Bernreuther

Großes Gefälle: Das Durchschnittsalter der 18 Bundesligisten