Champions League

BVB - Guardiola: "Dortmund ist ein typisches Champions-League-Team"

ManCity-Coach nach Schlusspfiff "erleichtert"

Guardiola: "Dortmund ist ein typisches Champions-League-Team"

Erleichtert nach dem knappen Sieg gegen Dortmund: Pep Guardiola.

Erleichtert nach dem knappen Sieg gegen Dortmund: Pep Guardiola. Getty Images

In der Premier League kann Pep Guardiola sogar gegen den Tabellendritten eine Art "B-Mannschaft" aufs Feld schicken, die das Spiel dominiert und gegentorlos drei Punkte aus Leicester mitnimmt. Nur ist diese "B-Mannschaft" eben auch so gut, dass sie eigentlich überall sonst eine A-Plus-Mannschaft wäre.

ManCity war es in den jüngsten Monaten angesichts von 14 Punkten Vorsprung in der Liga fast nicht mehr gewohnt, wirklich herausgefordert zu werden. Und nachdem der BVB am Dienstagabend gemerkt hatte, dass sich etwas Mut auszahlen könnte, wirkte der kommende englische Meister tatsächlich verwundbar und sogar fehleranfällig. "Wir haben den Druck gespürt", gab Guardiola zu.

Guardiola: "Es ist besser zu gewinnen als Unentschieden zu spielen"

Zwar vergab Phil Foden in Hälfte zwei zahlreiche Top-Chancen ("Er hat wirklich gut gespielt" - Guardiola), trotzdem durfte sich ManCity glücklich schätzen, das Champions-League-Viertelfinalhinspiel am Ende doch noch mit 2:1 gewonnen zu haben. "Es ist besser zu gewinnen als Unentschieden zu spielen", stellte Guardiola fest. "Also ja, ich bin erleichtert." Ein Gefühl, das der Katalane wohl kaum noch kannte.

Zufrieden war Guardiola trotzdem nicht vollends: "In der ersten Hälfte waren wir mit dem Ball nicht clever, oder im Passspiel. Das Aufbauspiel war nicht gut heute. Das ist normal. Der Gegner war stark, mit Qualität vorne drin."

Guardiola lobt BVB

Eben jener Gegner hatte sich zuletzt in der Liga schwergetan und besitzt nach dem 1:2 gegen Frankfurt nur noch Außenseiterchancen auf einen der ersten vier Plätze, doch Guardiola lobte: "Borussia Dortmund ist ein typisches Champions-League-Team. Und es war schwer, das zu tun, was wir tun wollten. In der zweiten Hälfte waren wir viel besser und hatten drei gute Gelegenheiten. Es ist ein gutes Ergebnis, und wir haben nächste Woche eine Chance. Wir werden uns das Spiel anschauen und analysieren."

mkr