Basketball

"Großer Tag für den deutschen Basketball": Alba und Bayern feiern Euroleague-Siege

Festtag für den deutschen Basketball

"Großer Tag für den deutschen Basketball": Alba und Bayern feiern Euroleague-Siege

In der Euroleague siegreich: Nihad Djedovic (l.) mit Bayern, Luke Sikma mit Berlin.

In der Euroleague siegreich: Nihad Djedovic (l.) mit Bayern, Luke Sikma mit Berlin. imago imagas

"Ein großer Tag für den deutschen Basketball. Oder, Alba?" schrieben die Bayern nach ihrem Triumph bei Mitfavorit Fenerbahce Istanbul um den ehemaligen FCBB-Kapitän Danilo Barthel. Prompt kam die Antwort der Berliner, deren Spiel in Russland 45 Minuten später begonnen hatte: "Genau so ist es. Glückwunsch zurück!" Denn auch Alba hatte bei ZSKA Moskau, momentan amtierender Euroleague-Titelträger, eine "Sensation" geschafft, wie es der Klub auf seiner Homepage festhielt.

Zwei Auswärtssiege bei zwei Topteams - für die deutschen Klubs war es einer der wenigen Festtage. Besonders der Erfolg der Bayern war bemerkenswert. Denn die Münchner, die am Mittwoch erst das schwere Auswärtsspiel in Tel Aviv gewonnen haben, kamen nach einem 21-Punkte-Rückstand noch zurück.

Es kann dir dann passieren, dass dein Team betrunken aussieht. Und wir haben betrunken ausgesehen in der ersten Halbzeit.

Andrea Trinchieri über die beiden Auswärtsspiele in Tel Aviv und in Istanbul

Dass der Rückstand nach 17 Minuten so groß war, hatte Head Coach Andrea Trinchieri in Rage versetzt: "In der ersten Halbzeit haben wir sehr schlecht gespielt, das war blamabel. Ich wusste, dass wir das als Team nicht sein können." Der Italiener und frühere Bamberger Meistertrainer erklärte sich den Auftritt allerdings mit dem strammen Programm, das seine Mannschaft zu absolvieren hatte: "Eine Doppelspiel-Woche in der Euroleague ist an sich schon merkwürdig, aber eine Doppelspiel-Woche mit Auswärtsspielen in Tel Aviv und in Istanbul ist super-merkwürdig. Es kann dir dann passieren, dass dein Team betrunken aussieht. Und wir haben betrunken ausgesehen in der ersten Halbzeit."

Über "Defense, Defense Defense" habe die Mannschaft schließlich zurück ins Spiel gefunden und den Rückstand Stück um Stück abgebaut. "Das Gute an dem Team, das ich coache, ist, dass es eine Seele hat. Ich versuche, ihre Fehler zu reduzieren, wobei ich nicht sehr erfolgreich dabei bin. Aber meine Mannschaft lehrt mich dafür, was das Wichtigste überhaupt ist: niemals aufzugeben, mit Herz zu spielen, hart zu spielen, nach dem Ball zu hechten und als Team zu spielen. Das hat uns erlaubt, ein unglaubliches Spiel zu gewinnen", so Trinchieri, dessen Team mit drei Siegen in vier Spielen unerwartet stark in die europäische Saison gestartet ist.

"Energie und Enthusiasmus": Berlin besiegt ZSKA

Stark war auch Albas Performance, das in Moskau mit 93:88 triumphierte und den ersten Sieg einfuhr. Dabei mussten die Albatrosse ohne die Center Johannes Thiemann (Gesäßmuskelverletzung) und Kreso Nikic (Magen-Darm-Virus) auskommen, Am Ende reichte es vor 3000 zugelassenen Fans in der Megasport-Arena dennoch zum ersten Sieg bei ZSKA seit 20 Jahren.

"Wir sind in einer schwierigen Situation mit so vielen Spielen fokussiert geblieben", sagte Trainer-Urgestein Aito Garcia Reneses. Sein Gegenüber Dimitris Itoudis gab zu: "Wir konnten mit Albas Energie und Enthusiasmus nicht mithalten. Glückwunsch nach Berlin."

Für lange Feierlichkeiten bleibt keine Zeit

Lange feiern durften derweil wieder Alba noch die Bayern. Denn die Terminhatz beginnt jetzt erst richtig: Schon am Sonntag trifft Alba zum Auftakt der Gruppenphase des modifizierten Pokalwettbewerbs in Bonn auf die Löwen Braunschweig. München ist nach den Stationen Tel Aviv und Istanbul in Weißenfels gefordert - gegen medi Bayreuth.

sid/pau