Handball

Großer Coup der Niederlande - Ungarn hofft vergebens

Belarus gewinnt bedeutungsloses Spiel

Großer Coup der Niederlande - Ungarn hofft vergebens

Stehen sensationell in der Hauptrunde: Die Niederlande.

Stehen sensationell in der Hauptrunde: Die Niederlande. imago images/Pixsell

Um nicht zittern zu müssen, hätte Ungarn vor heimischer Kulisse einen Sieg gegen Island gebraucht. Das Spiel hatte dann enorm viel zu bieten: Spannung, Intensität, Drama. Wie ausgeglichen das Duell war, zeigt allein der Fakt, dass es 23-mal unentschieden stand. Erst drei Minuten vor Schluss zog Island, das in Bjarki Mar Elisson (neun Tore) von Pokalsieger TBV Lemgo Lippe den erfolgreichsten Schützen auf dem Parkett hatte, auf +2 davon (31:29), doch die Ungarn kamen noch einmal ran und hatten sogar die Chance auf den Ausgleich, ließen diese aber ungenutzt und mussten anschließend Portugal die Daumen drücken.

Die Portugiesen trafen am Abend auf die Niederlande, die neben Montenegro das Überraschungsteam des Turniers bisher stellen. Und Oranje legte los wie die Feuerwehr, führte zur Halbzeit bereits mit 17:13. Die Niederländer konnten das Niveau im zweiten Durchgang aber nicht ganz halten und mussten am Ende zittern. Letzten Endes reichte es aber doch zu einem knappen 32:31-Erfolg. Kay Smits vom SC Magdeburg überragte mit acht Toren.

In der deutschen Gruppe gewann Belarus das bedeutungslose letzte Vorrundenspiel gegen Österreich mit 29:26 (16:16).

Niederlande - Portugal 32:31 (17:13)

Niederlande: Ravensbergen, Schellekens - Smits 8/1, Baijens 6, Benghamen 4, L. Steins 4, Ten Velde 3, Jansen 2, Schagen 2, Smit 2, Stavast 1, Adams, Blaauw, Sluijters, I. Steins
Portugal: Capdeville, Gaspar - Iturriza 7, Areia 6/3, Silva 5, Martins 4, Salinas 4, Duarte 2, Branquinho 1, Fernandes 1, Salvador 1, Alves, Cavalcanti, Hernandez Zulueta, Magalhaes, T. Rocha
Schiedsrichter: Lars Jorum (Norwegen)/Havard Kleven (Norwegen)
Zuschauer: 11.287
Strafminuten: 10 / 14
Disqualifikation: - / -

Island - Ungarn 31:30 (17:17)

Island: Gustavsson, Hallgrimsson - Elisson 9/2, O. I. Magnusson 8/4, Gudjonsson 5, G. T. Kristjansson 4, Pálmarsson 2, Gislason 1, Jonsson 1, Vidarsson 1, Arnarsson, Einarsson, O. Gudmundsson, K. Ö. Kristjansson, Smarason, Thorkelsson
Ungarn: Mikler, Szekely - Banhidi 6, Szita 5, Mathe 4/1, Rodriguez 4, Bodo 3, Lekai 3, Boka 2, Topic 2, Ancsin 1, Bujdoso, Hanusz, Ligetvari, Rosta, Sipos
Schiedsrichter: Andreu Marin (Spanien)/Ignacio Garcia Serradilla (Spanien)
Zuschauer: 20022
Strafminuten: 12 / 12
Disqualifikation: Gislason (57./3. Zeitstrafe) / Sipos (53./3. Zeitstrafe)

Belarus - Österreich 29:26 (16:16)

Belarus: Saldazenka, Usik - Wajlupau 8/3, Krywenka 5, Bialiauski 4, Karalek 4, Astraschapkin 3, Hiryk 2, Kulak 2, Samoila 1, Bochan, Lukjantschuk, Nikanowitsch, Saizau, Udawenia
Österreich: Doknic, Häusle - J. Bozovic 7, Frimmel 5/2, Bilyk 4, Posch 2, Ranftl 2, Zeiner 2, Zivkovic 2, A. Hermann 1, R. Weber 1, Damböck, Dicker, Martinovic, Wagner
Schiedsrichter: Boris Mandak (Slowakei)/Mario Rudinsky (Slowakei)
Zuschauer: 835
Strafminuten: 4 / 10
Disqualifikation: - / -

drm

Die "Players to watch" bei der Handball-EM 2022