DFB-Pokal

Große Gefühle beim BVB - Watzke kanzelt Dardai ab

Dortmunds Boss rechnet scharf mit Kritikern ab

Große Gefühle beim BVB - Watzke kanzelt Dardai ab

Thomas Tuchel

Hat diese Leistung in Berlin "gebraucht": BVB-Trainer Thomas Tuchel (r.). Getty Images

Die Borussia hat eine Woche nach dem dramatischen Europa-League-Aus in Liverpool offenbar ihre Balance - und ein Stück weit ihren inneren Frieden - wiedergefunden. Obwohl es Hummels nach eigenem Bekunden "immer noch auf den Zeiger" geht, wie fahrlässig Dortmund das Weiterkommen an der Anfield Road verspielte, imponierte dem Kapitän die Haltung der Mannschaft im Olympia-Stadion. Nacheinander ordnete Hummels die Leistung als "sehr stark", "verdammt stark" und "beeindruckend" ein - alles in Relation zu Liverpool, wo der Ausfall aller Systeme die schönsten Träume platzen ließ.

Schnell wirkende Selbstheilungskräfte nach einer ungeschminkten Fehler-Analyse führten erst zu einem 3:0 über den HSV und drei Tage später zum Endspiel-Hattrick im DFB-Pokal (nach 2014 und 2015). Am 21. Mai wartet der FC Bayern, auch das hat schon Final-Tradition, und aus Dortmunder Sicht keine besonders gute. 2008, 2013 und 2014 verlor der BVB große Endspiele gegen die Rekordjäger aus München, nur 2012 drehte Dortmund den Spieß herum und fegte die Bayern beim berauschenden 5:2 aus dem Stadion wie Konfetti nach einer Karnevalsfeier.

Würden wir im Finale gegen Vestenbergsgreuth spielen, hätten wir eine größere Chance.

Mats Hummels mit Blick auf Final-Gegner Bayern München

"Gegen sie zu spielen, ist eine der größten Aufgaben im Weltfußball", sagt Hummels, "würden wir im Finale gegen Vestenbergsgreuth spielen, hätten wir eine größere Chance." Auch der 27-jährige Abwehrchef, der nach Liverpool noch eine schonungslose Aufarbeitung des Geschehenen vorgenommen hatte, entdeckt das Lächeln wieder. Gegen die Bayern zu spielen sei nicht einfach, "aber wir haben die Mittel, sie zu schlagen".

Boss Watzke verwies darauf, dass beide Mannschaften voneinander wüssten, dass die jeweils andere sie besiegen könne. Das findet er reizvoll - und für den deutschen Fußball "gut und ganz spannend". Bayern habe eine großartige Mannschaft, "eine der besten der Welt, vielleicht die beste der Welt". Aber als Mauerblümchen mag er seinen ebenfalls in Europas Top 10 geführten BVB keinesfalls abgewertet wissen, "so schlecht sind wir auch nicht".

Watzke stellt nicht nur Dardai an den Pranger

Einmal so richtig in Fahrt fuhr Watzke dann auch gleich mit der Planierraupe über jene Kommentatoren, die Borussia Dortmund für den Fall eines Scheiterns in Berlin schon nahegelegt hatten, "die Saison in die Tonne zu kloppen" (Watzke). Das hat der BVB-Häuptling als ziemliche Respektlosigkeit empfunden und als "dummes Zeug" gegeißelt.

Pal Dardai hat er gleich mit an den Pranger gestellt, weil der Berliner Coach öffentlich angekündigt hatte, sich nach einem Sieg über Dortmund mit einer schönen neuen Uhr zu belohnen. Eine Uhr wird Dardai jetzt trotz der Niederlage bekommen - eine weniger protzige, wie zu vermuten ist. Watzke wird sie persönlich im schwarz-gelben Fansortiment aussuchen und in die Hauptstadt schicken lassen. "Dann hat er ein Andenken an den Abend", so Watzke sarkastisch. Dardais Aussage habe er "als total deplatziert und respektlos empfunden".

Tuchel verteilt ein "dickes, dickes Kompliment"

Von Tuchel ist bislang nicht bekannt, wie er sich belohnen wird. Vermutlich hat bei ihm schon zur persönlichen Erbauung beigetragen, wie konsequent seine Borussia ihren Matchplan verfolgte und sich von zwischenzeitlichen Unsicherheiten im Pass- und Aufbauspiel nicht beirren ließ. Ein "dickes, dickes Kompliment" verteilte er dafür. Und sagte: "Wir haben diese Leistung gebraucht."

Das hat Tuchel nicht nur, aber auch im Hinblick auf das Trauma von Liverpool angemerkt. Erfolg heilt nicht alle Wunden, vor allem nicht so schnell, doch den Schmerz lindern Siege allemal. Und die Nerven beruhigen sie auch, wenn dabei fußballerisch zwischen den beiden Kontrahenten noch Welten liegen. "Ich habe selten so entspannt ein Spiel gesehen wie dieses", sagte Watzke.

Thomas Hennecke

kicker.tv Hintergrund

"Ein wenig enttäuscht": Keine neue Uhr für Dardai

alle Videos in der Übersicht