Frauen

Grings und Fuss nach Zürich

Schweiz: Spielerinnen kommen aus Duisburg

Grings und Fuss nach Zürich

Wechselt nach über 15 Jahren in Duisburg zum FC Zürich: Stürmerin Inka Grings.

Wechselt nach über 15 Jahren in Duisburg zum FC Zürich: Stürmerin Inka Grings. imago

Ab dem 1. September wird Grings für ihren neuen Klub spielen. Sie unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2012. Über ihre Beweggründe, den Verein zu verlassen, gab sie an, sie wolle zum Abschluss ihrer Karriere noch einmal eine neue Herausforderung suchen. Zusammen mit Grings wechselt auch die Abwehrspielerin Sonja Fuss von Duisburg nach Zürich.

Mit dem russischen Verein FC Rossiyanka sei ebenfalls verhandelt worden, letztendlich habe sie sich aber doch für Zürich entschieden, teilte Grings auf der Internetseite des FCR mit: "Es war anfangs keine leichte Entscheidung, da die Russen uns ebenfalls ein sportlich sehr qualitatives Angebot unterbreiteten, allerdings haben wir in der Schweiz beruflich gesehen eine produktivere Zukunft."

Der FC Zürich äußerte sich in einer Presseerkärung bereits über die Neuverpflichtungen: "Wir freuen uns riesig, Inka und Sonja künftig in unserem Kader zu haben. Neben dem sportlichen Aspekt erhoffen wir uns auch, dass diese beiden Top-Spielerinnen dabei helfen können, das Interesse am Frauenfußball in der Schweiz weiter zu steigern."

Das Frauenteam des FC Zürich war von 2008 bis 2010 dreimal in Folge Schweizer Meister, vergangene Saison wurde es in der Nationalliga A Vierter.