2. Bundesliga

Grifo: "Wir waren immer einen Schritt schneller"

FSV-Sportchef Stöver spricht vom besten Heimspiel der Saison

Grifo: "Wir waren immer einen Schritt schneller"

FSV-Torschützen unter sich: Odise Roshi (li.) und Vincenzo Grifo trafen beim Frankfurt 2:1 gegen Nürnberg.

FSV-Torschützen unter sich: Odise Roshi (li.) und Vincenzo Grifo trafen beim Frankfurt 2:1 gegen Nürnberg. imago

Als "Kaffeesatzleserei" bezeichnete Hanno Balitsch die Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit nach einer Vorbereitung. In der Tat hatte die Frankfurter Leistung in den vergangenen Tests wenig mit dem gemein, was die Profis gegen Nürnberg zeigten. Sportchef Uwe Stöver und Clemens Krüger, Geschäftsführer Finanzen, bezeichneten die Partie unisono als bestes Heimspiel der Saison.

Vor allem vom schwachen Zweikampfverhalten und der fehlenen Aggressivität der Vorrunde war nichts mehr zu sehen. "Läuferisch und kämpferisch präsent" sah Balitsch sein Team: "Wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten." Dabei vertraute Trainer Benno Möhlmann der gleichen Elf wie vor der Winterpause, mit Ausnahme von Mohamed Amine Aoudia. "Er hat vorne gekämpft und geackert - und das nach einer so langen Leidenszeit", erinnerte Stöver an den verheilten Kreuzbandriss.

Spielersteckbrief Balitsch
Balitsch

Balitsch Hanno

Spielersteckbrief Grifo
Grifo

Grifo Vincenzo

Spielersteckbrief Aoudia
Aoudia

Aoudia Mohamed Amine

2. Bundesliga - 20. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Ingolstadt FC Ingolstadt 04
43
2
K'lautern 1. FC Kaiserslautern
35
3
Karlsruhe Karlsruher SC
34

Auffälligster Spieler auf dem Platz war jedoch ein anderer FSV-Akteur: Vincenzo Grifo strotzte vor Spielfreude und Selbstvertrauen und sorgte nicht nur mit seinem Tor für einen sehenswerten Moment. "Wir waren immer einen Schritt schneller als Nürnberg und haben geackert bis zur letzten Minute", zeigte sich der Siegtorschütze zufrieden.

Allen Grund zum Feiern hatte Stöver, der zu seinem 48. Geburtstag mit dem Heimsieg beschenkt wurde. Als Belohnung wartete der Sportchef nach der Partie mit einer Brotzeit auf.

Susanne Müller