2. Bundesliga

Schalkes Trainer will die Ziele vorerst nicht korrigieren

Schalkes Trainer will die Ziele vorerst nicht korrigieren

Grammozis: "Haben uns diese Momentaufnahme hart erarbeitet"

Zufrieden mit der aktuellen Momentaufnahme: Schalkes Coach Dimitrios Grammozis.

Zufrieden mit der aktuellen Momentaufnahme: Schalkes Coach Dimitrios Grammozis. imago images/MIS

Dimitrios Grammozis wehrt sich gegen Kritik an seinen Kaderveränderungen beim Pokal-Aus gegen Drittligist 1860 München (0:1). "Wir haben ja nicht wild durchrotiert, sondern hatten inklusive Torwart drei Änderungen in der Startelf. Aber wir haben das Spiel verloren. Deshalb ist es klar, dass es diese Diskussion gibt", sagt er im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe). "Wir haben innerhalb von sechs Tagen drei schwere Spiele, da spielt auch das Thema Belastungssteuerung eine Rolle."

In der Liga befinden sich die Königsblauen nach zuletzt sechs Siegen in sieben Spielen auf einem Höhenflug - vor dem Spiel beim 1. FC Heidenheim am Freitag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) stehen sie auf dem dritten Rang, punktgleich mit dem Zweiten Jahn Regensburg. Sportdirektor Rouven Schröder sagte vor ein paar Wochen, ein Platz in den Top 6 zur Winterpause sei wünschenswert, nach oben korrigieren will Grammozis diese Ansprüche nicht.

Ich kann mich erinnern, dass sich nach unserem 1:4 bei Jahn Regensburg auch vieles in die andere Richtung hätte entwickeln können.

Dimitrios Grammozis

Er sagt: "Man darf nicht vergessen: Wir haben uns diese Momentaufnahme hart erarbeitet. Ich kann mich erinnern, dass sich nach unserem 1:4 bei Jahn Regensburg auch vieles in die andere Richtung hätte entwickeln können."

Grammozis betont: "Es geht eng zu in der Liga. Zwei, drei Spieltage können die Tabelle komplett auseinanderreißen. Wenn wir weiter diese mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legen, können wir noch viele Spiele gewinnen. Das ist unser Ziel." Die beiden anderen Schwergewichte der Liga hat er hinsichtlich des Aufstiegskampfes durchaus auf dem Zettel: "Ich bin davon überzeugt, dass der HSV noch weiter klettern wird. Auch Werder Bremen wird noch eine Rolle spielen."

Toni Lieto

Im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe, auch als eMagazine) arbeitet Grammozis das Pokal-Aus gegen 1860 auf und spricht über Schalkes Lage in der Liga. Dabei geht es auch um Kapitän Danny Latza, Salif Sané und die nächste Transferphase.